Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Zwei Drittel der deutschen Flussauen sind vernichtet
Nachrichten Wissen Zwei Drittel der deutschen Flussauen sind vernichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 05.10.2009
Kein anderes Ökosystem in Mitteleuropa beherbergt eine vergleichbare Arten- und Lebensraumvielfalt.
Kein anderes Ökosystem in Mitteleuropa beherbergt eine vergleichbare Arten- und Lebensraumvielfalt.
Anzeige

Zwei Drittel der Auen an deutschen Flüssen sind durch intensive Nutzung der Flächen bereits vernichtet, wie aus dem ersten Auenzustandsbericht des Bundesamts für Naturschutz (BfN) hervorgeht.

Nach Deichbauten an vielen Abschnitten von Rhein, Elbe, Donau und Oder sind dort sogar nur noch zehn bis 20 Prozent der ehemaligen Auen vorhanden. Zudem befinden sich nur zehn Prozent der noch vorhandenen Flussauen in einem naturnahen Zustand.

"Es besteht dringender Handlungsbedarf, den Flüssen wieder mehr Raum zu geben und die Flussauen naturnah zu entwickeln", mahnte BfN-Präsidentin Beate Jessel bei der Vorstellung des Berichts. "Denn Auenschutz dient nicht nur dem Naturschutz, er ist zugleich praktizierter Hochwasserschutz und unterstützt angesichts vielfach steigender Hochwassergefahren die notwendige Anpassung an den Klimawandel."

Sieben Jahre nach dem verheerenden Elbe-Hochwasser werde das Potenzial der Flussauen als Rückhaltegebiete bei Hochwasser weiterhin nur unzureichend genutzt. "Hier sind in den nächsten Jahren verstärkte Anstrengungen bei Ländern und Gemeinden, aber auch von Seiten des Bundes erforderlich."

Jessel bezeichnete es als notwendig gerade in Zeiten des Klimawandels, Schutz und Wiederherstellung der Flussauen als "Verbündeten des Hochwasserschutzes" in der Öffentlichkeit sowie in Politik und Verwaltung stärker zu verankern. "Intakte Flussauen sind eine moderne Arche Noah", unterstrich die BfN-Präsidentin. "Kein anderes Ökosystem in Mitteleuropa beherbergt eine vergleichbare Arten- und Lebensraumvielfalt." Naturnahe Auen sorgen laut BfN im Naturkreislauf für sauberes Trinkwasser. Außerdem böten sie wichtige Erholungsräume für den Menschen und Lebensraum für eine Vielzahl seltener Pflanzen und Tiere.

afp