Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Wenn die Erde Durst hat: Folgen der weltweiten Dürrekrise
Nachrichten Wissen Wenn die Erde Durst hat: Folgen der weltweiten Dürrekrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 22.08.2019
Dürrekrisen gehören laut WWF zu den verheerendsten Naturkatastrophen der Welt, schon heute sind 55 Millionen Menschen von den Auswirkungen betroffen.
Berlin/Jänschwalde

Die Umweltstiftung WWF warnt in ihrem aktuellen Dürrereport vor einer Wasserkrise und fordert eine bessere Wasserpolitik. „Dürren zerstören wichtige Ökosysteme und gefährden die Ernährungssicherheit. Sie befeuern soziale Unruhen und soziale Konflikte“, sagte WWF-Süßwasserexperte Philipp Wagnitz. Dürrekrisen gehören laut WWF zu den verheerendsten Naturkatastrophen der Welt. Der Report „Risiko Dürre. Der weltweite Durst nach Wasser in Zeiten der Klimakrise“ des WWF wurde am Donnerstag in Berlin vorgestellt.

Der Dürre-Report bewertet das Dürrerisiko für Städte, Anbaugebiete von Mais, Reis und Weizen, für Feuchtgebiete, für Kohle-, Atom- und Wasserkraftstandorte sowie Gebiete mit wasserbezogenen politischen Auseinandersetzungen. Bereits heute sind nach WWF-Angaben durchschnittlich 55 Millionen Menschen weltweit jedes Jahr von Dürren betroffen.

Lesen Sie auch: Die Dürre ist sogar aus dem Weltall zu sehen

WWF: Neue Kohlewerke sind "aberwitzig"

Wetterextreme wie Dürren werden durch die Erderhitzung immer wahrscheinlicher. Die Auswirkungen von Dürren zeigen sich besonders über die verringerte Wasserverfügbarkeit in Flüssen, Seen und Feuchtgebieten. Sie gefährden laut WWF nicht nur den Anbau von Grundnahrungsmitteln, sondern auch die stark vom Wasser abhängige Energieversorgung und die Artenvielfalt. Fast die Hälfte der weltweiten Wärmekraft werde in Gebieten mit hohem Dürrerisiko produziert. In Deutschland seien vor allem Kraftwerke in Brandenburg von einem hohen Dürrerisiko betroffen.

Angesicht der Dürrekrise sei der der Bau neuer Kohle-, Gas- oder Atomkraftwerke "aberwitzig". Auch Wasserkraft ist in Zeiten niedriger Wasserstände keine umweltfreundliche Alternative, beklagt der WWF. "Wind- und Solarenergie sind bereits heute wirtschaftlich auf dem gleichen Ertragsniveau und müssen Vorfahrt haben“, sagt Wagnitz.

Südliches Klima auch im Norden erwartet

Bereits im Juli hatte der WWF die Europäische Union zu einem nachhaltigeren Umgang mit Süßwasser aufgerufen. Die Mitgliedsstaaten müssten handeln, solange man die natürlichen Vorkommen noch vor den nächsten Dürren retten könne. In Europa seien neben Istanbul derzeit besonders Madrid und Lissabon einem hohen Dürrerisiko ausgesetzt. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis Städte wie Rom oder München auf dem selben Niveau sind. Denn Klimabedingungen, wie sie eigentlich im Süden üblich sind, werden laut Forschern auch auf der Nordhalbkugel der Erde erwartet.

Lesen Sie hier: Klimawandel: 2050 herrscht in Berlin ein Klima wie heute in Australien

Auch Industrieländer sind Dürrerisiken ausgesetzt

Industrieländer in Mittel- und Nordeuropa – auch Deutschland – verfügen zwar immer noch über genügend Wasserressourcen, doch auch diese Regionen sind Dürrefolgen ausgesetzt. Inwiefern zeigte sich in den Dürrejahren 2018/19: Ernteeinbußen, Niedrigwasserstände, Waldbrände und eingeschränkte Strom- und Rohstoffversorgung. Laut WWF zeigten diese Jahre, dass die Vorbereitungen auf Krisen in Wasserreichen Ländern noch lange nicht ausreichen.

Lesen Sie hier: Achtung, Dürre – künftig frühere Vorhersagen für Bauern

Klimawandel Schuld an der Dürre

Am stärksten von Dürre und Wasserknappheit betroffen ist die Landwirtschaft. Wenn in der Klimapolitik nicht gegengesteuert wird, könnte der Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln, Weizen oder Mais, aber auch anderer Nahrungsmittel zunehmend gefährdet sein. So kommen zum Beispiel rund 22 Prozent der globalen Weizenproduktion aus Gebieten mit sehr hohem Dürrerisiko.

Der WWF sieht die Politik in der dringenden Pflicht: "Mit dem Klimawandel kommt die Dürrekrise. Die Erderhitzung muss auf 1,5 Grad begrenzt werden - sonst setzt sich die fatale Dürrespirale weltweit fort“, so WWF-Süßwasserexperte Wagnitz.

Lesen Sie auch: Wegen Dürre: Umweltamt und Versorger warnen vor Streit um die Ressource Wasser

RND/ame/dpa

Der Plastikmüll belastet die Erde - auch in seiner kleinsten Form. Die Weltgesundheitsorganisation hat Studien zum Mikroplastik im Trinkwasser ausgewertet. Es bleiben noch viele Fragezeichen dazu.

22.08.2019

Wer raucht, setzt sich vielen gesundheitlichen Risiken aus - doch Raucher können es schaffen, gesundheitlich wieder auf Nichtraucher-Niveau zu kommen. Das dauert eine Weile, lohnt sich aber in jedem Fall. Wissenschaftler haben sogar das beste Alter zum Aufhören ermittelt.

22.08.2019

Am Mittwoch ging es für zwei ISS-Astronauten raus ins Weltall. Das Duo verließ die Raumstation, um eine weitere Docking-Station zu installieren. Der Landungssteg soll vor allem der privaten Raumfahrt dienen.

21.08.2019