Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Forscher: Die derzeitige Klimaerwärmung gab es in dem Ausmaß noch nie
Nachrichten Wissen Forscher: Die derzeitige Klimaerwärmung gab es in dem Ausmaß noch nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.07.2019
Dass es weltweit konstant heißer wird, ist laut Experten in den letzten 2000 Jahren nicht vorgekommen. Quelle: picture alliance / HMB Media/Oli
Berlin

Wissenschaftler in Bern haben eines der häufigsten Argumente gegen den menschengemachten Klimawandel stark geschwächt. Klimaschwankungen gab es auch schon früher, heißt es oft etwa mit Verweis auf die Kleine Eiszeit oder die Mittelalterliche Warmzeit. Insofern sei die jüngste Klimaerwärmung eine natürliche Erscheinung und nichts Alarmierendes. Ein Team um Raphael Neukom von der Universität Bern verweist im Journal „Nature“ nun auf einen erheblichen Unterschied: Außerhalb des jüngsten rapiden Temperaturanstiegs geschahen solche Warm- oder Kaltzeiten in den vergangenen zwei Jahrtausenden nie auf der ganzen Welt gleichzeitig.

In 2000 Jahren fand Erwärmung nie gleichzeitig statt

Die Wissenschaftler nutzten unter anderem die große Datensammlung des Pages-2k-Netzwerkes, die zwei Jahrtausende umfasst. Die Temperaturen wurden etwa aus den Jahresringen von Bäumen herausgelesen, weil sich deren Dicke und Holzdichte mit der Temperatur verändern, oder aus den langsam wachsenden Korallenstöcken, an denen sich Veränderungen der Wassertemperatur ablesen lassen. Die Forscher haben abgesehen von der jüngsten Klimaerwärmung seit 150 Jahren keine Beweise für kalte oder warme Phasen gefunden, die um den ganzen Globus herum gleichzeitig stattfanden.

Lesen Sie auch:
Sommer-Hitze: Wie viel Klimawandel steckt in unserem Wetter?

Globale Erwärmung durch Menschen sei beispiellos

Als ein Beispiel nennen die Autoren die Kleine Eiszeit vom 15. bis 19. Jahrhundert. Im 15. Jahrhundert hätten die tiefsten Temperaturen im Zentral- und Ostpazifik geherrscht, im 17. Jahrhundert in Nordwesteuropa und dem südöstlichen Nordamerika und im 19. Jahrhundert in anderen Weltregionen. „Im Gegensatz dazu sehen wir, dass die wärmste Periode der vergangenen zwei Jahrtausende im 20. Jahrhundert auf 98 Prozent der Erde stattfand“, schreiben sie. „Das ist ein starker Hinweis, dass die von Menschen verursachte globale Erwärmung beispiellos ist – nicht nur, was die absoluten Temperaturen angeht, sondern auch, was die räumliche Konsistenz im Kontext der vergangenen 2000 Jahre angeht.“

Kein vergleichbares Ausmaß – heutiges Klima „hebt sich ab“

Auf die Grenzen der Temperaturdaten der vergangenen 2000 Jahre verweist der Geografieprofessor Scott George von der Universität Minnesota in einem zugehörigen Kommentar im Journal „Nature“. Es sei manchmal schwierig, alte Kalt- und Warmphasen miteinander zu vergleichen, weil Jahresringe in Bäumen beispielsweise einen sehr langsamen Klimawandel, der sich über mehrere Jahrhunderte ausdehne, nicht zuverlässig darstellen könnten.

Dennoch resümiert er: „Die gängige Maxime, dass das Klima sich immer ändert, stimmt mit Sicherheit. Aber selbst, wenn wir in unserer Perspektive bis in die frühen Tage der Römischen Kaiserzeit zurückgehen, können wir kein Ereignis erkennen, dass in Grad oder Ausmaß der Erwärmung der vergangenen Jahrzehnte auch nur annähernd entspricht“, schreibt er. „Das heutige Klima hebt sich in seiner heißen weltweiten Synchronie ab.“

Lesen Sie auch:
2015 bis 2018 waren die wärmsten vier Jahre – und es geht so weiter

Von RND/dpa

Experten glauben: Zumindest theoretisch wäre es möglich, die HIV-Epidemie zu beenden. Denn die Medizin macht weiterhin Fortschritte im Kampf gegen Aids. Humanitäre Krisen und Diskriminierung gefährden diese Erfolge.

24.07.2019

Nach einem arbeitsreichen Tag noch stundenlang schnippeln und brutzeln? Darauf haben die wenigsten Lust. Abends soll es in der Küche blitzschnell und schnörkellos zugehen – aber hammermäßig aussehen. Wie das geht? Mit maximal fünf Zutaten.

24.07.2019

Auch bei hohen Temperaturen muss der Vierbeiner raus zum Gassi gehen. Dabei kann der Asphalt so heiß sein, dass der Hund sich die Pfoten verbrennt. Der Sieben-Sekunden-Test hilft.

24.07.2019