Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Umweltsünde Festival? Wenn die Fans gehen, bleibt der Müll
Nachrichten Wissen Umweltsünde Festival? Wenn die Fans gehen, bleibt der Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 09.06.2019
Nach dem Ende von Festivals wie „Rock am Ring“ bleiben mittlerweile viele Zelte zurück. Quelle: Thomas Frey/dpa
Nürnberg

Wenn die letzten Töne verklungen sind und die Festivalbesucher übermüdet den Heimweg antreten, bietet sich auf vielen Festivalplätzen ein schauriges Bild: Überall liegen Zelte, Klappstühle, Flaschen, Essensreste – die einst grünen Wiesen gleichen Müllhalden. Bis der letzte Zigarettenstummel weggeräumt und das Gelände wieder begehbar ist, dauert es meist mehrere Tage. Woher kommt der Müll, bleibt immer mehr liegen und was wird dagegen getan?

„Das Problem ist gravierend“, sagt Rolf Buschmann, Ressourcen- und Abfallexperte vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Wenn es keinen entsprechenden Plan gebe, komme eine riesige Menge zusammen. Bei „Rock im Park“ auf dem Nürnberger Zeppelinfeld sind es etwa 300 Tonnen Müll, wie eine Sprecherin der Stadt sagt. Immerhin: Die Menge sei in den vergangenen Jahren gleich geblieben.

Billige Zelte sorgen für viel mehr Müll

Zugenommen haben hingegen die Reste auf den Campingplätzen. Jacob Bilabel von der Green Music Initiative, die sich für mehr Umweltschutz in der Musikbranche einsetzt, geht davon aus, dass Festivalbesucher heutzutage zwei bis drei Mal so viel Müll liegen lassen wie noch vor fünf Jahren.

Lesen Sie hier:
Wie Müllsammler von dem leben, was andere wegwerfen

Ein großes Problem sind billige Zelte. Etwa 30 Prozent blieben jedes Jahr auf den Festivalgeländen zurück, schätzt Bilabel. Die Bereitschaft, Dinge liegen zu lassen, ist ihm zufolge so enorm gestiegen, weil vieles kaum noch etwas kostet. „Solange Zelte so günstig sind und als Festivalzelte verkauft werden, überlegt man sich dreimal, ob man das wegräumt.“ Es sei schwierig, von jungen Menschen ein Umdenken zu verlangen, die Verantwortung sollte nicht nur bei den Konsumenten liegen.

Festival-Veranstalter unternehmen mehr gegen Müll

„Ein bisschen Mitverantwortung muss man schon haben“, fordert hingegen Buschmann. „Sich darauf zu verlassen, dass andere nachher aufräumen, finde ich nicht nachvollziehbar.“ Es sei eigentlich eine Selbstverständlichkeit, seinen eigenen Müll zu entsorgen. Leider werde dies aber gerade bei großen Events nicht immer getan.

Dass die Müllmenge trotz immer mehr zurückgelassener Zelte zumindest bei einigen Festivals gleich geblieben ist, könnte vor allem am Umdenken der Veranstalter liegen. Einige Festivals wie etwa das „Feel“ und das „Taubertal-Festival“ schreiben sich Umweltschutz auf die Fahnen und fordern ihre Besucher auf, keine Einmalgegenstände mitzubringen.

Rock im Park“ verzichtet auf Einwegplastik

Das „Taubertal-Festival“ unterstützt außerdem die Love Your Tent Initiative, die gezielt dagegen vorgehen will, dass Zelte bei Festivals liegenbleiben. Ein Graffiti soll das Zelt zu einem dauerhaften Andenken an das Event machen. Mancherorts wird mittlerweile auch auf Einwegplastik verzichtet, so zum Beispiel bei „Rock im Park“. Die Klimabewegung Fridays for Future fordert von Veranstaltern, sich ebenso Gedanken über ein nachhaltiges Essensangebot und die Stromversorgung zu machen. Auch Bilabel betont, dass der Umstieg auf Grünstrom eine große Wirkung habe.

Lesen Sie hier:
Wave-Gotik-Treffen in Leipzig: Das sind die schaurig-schönsten Outfits

Vorstöße gibt es auch bei den großen Mainstream-Festivals: Unter anderem „Hurricane“, „Melt!“ und „Rock im Park“ bieten einen Green Camping Bereich an – einen Zeltplatz für diejenigen, die während des Festivals bewusst nachhaltig sein wollen. Der Wunsch nach mehr Umweltschutz zeigt sich dort am Ende auch beim Abfall: „Leute, die im Green Camping schlafen, hinterlassen spürbar weniger Müll“, erklärt eine Sprecherin von „Rock im Park“. Um auch alle anderen zu motivieren, ihren Müll mitzunehmen, schenken die Veranstalter derjenigen Gruppe mit dem saubersten Campingplatz einen Pokal und Freikarten fürs nächste Jahr.

Der Müll ist nicht das größte Umweltproblem

Auch wenn die Ansätze gut seien: Buschmann glaubt, „den großen Wurf gibt es wahrscheinlich noch nicht“. Zwar haben die Veranstalter der Festivals die Hauptverantwortung, aber die Politik muss ihm zufolge deutlichere Akzente setzen: „Es liegt ja in der Hand derer, die die Festivals genehmigen, Vorgaben zu machen.“ Müllvermeidung müsse dabei die Maxime sein. Allerdings beschränkt sich das Problem bei weitem nicht nur auf Festivals. Auch bei Marathons, Stadtfesten oder dem Tag der Deutschen Einheit liege überall Abfall herum, so Bilabel. „Das Vorbildverhalten der Politik ist unterausgeprägt.“

Lesen Sie hier: Deutschland ist Europas größter Plastikproduzent – 60 Prozent Verpackungsmüll werden verbrannt

Auch wenn der Müll am Ende das Sichtbarste ist, ist er noch nicht einmal die größte Umweltsünde. Die größte Belastung bei Festivals entsteht durch die An- und Abreise der Gäste, so Bilabel. Außerdem: „Die Realität ist, dass das Müllaufkommen pro Kopf sehr ähnlich ist wie in der Stadt.“ Dort gebe es nur eine effizientere Infrastruktur, der Abfall sei deshalb weniger sichtbar. Letztendlich weisen die Bilder von Schrott und Plunder auf Festivalgeländen also auf ein viel größeres Problem hin. Oder wie Bilabel es zusammenfasst: „Wir Deutschen sind gefühlte Weltmeister im Mülltrennen, wir sind aber auch gefühlte Weltmeister im Müllproduzieren.“

Von RND/dpa

Es ist das teuerste Hotel des Universums, trotzdem müssen seine Gäste aufbereiteten Urin trinken. Die Nasa will auf der Raumstation ISS verstärkt Touristen und auch Unternehmen beherbergen. Die US-Raumfahrtbehörde hat dabei ein viel größeres Ziel.

09.06.2019

In vielen armen Ländern bestreiten Menschen mit dem Sammeln und Verkaufen von Müll ihren Lebensunterhalt. Für die Städte sind Müllsammler oft unverzichtbar geworden, auch in Europa leisten sie ihren Beitrag zum Recycling. Doch mit Plastik lässt sich kaum Geld verdienen.

09.06.2019

Dutzende Freiwillige und zwei Jahre Bauzeit waren nur der erste Schritt. Bald segeln Forscher auf der Mosel – mit dem Nachbau eines 16 Meter langen römischen Handelsschiffes. Danach könnte die Geschichte des Seehandels umgeschrieben werden.

09.06.2019