Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Sucht nach Anerkennung: Der Weg zum stabilen Selbstwert
Nachrichten Wissen Sucht nach Anerkennung: Der Weg zum stabilen Selbstwert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.05.2019
Helmut Nowak ist Coach und Lehrer für Achtsamkeit und Stressbewältigung und schildert regelmäßig, wie man lernt, bewusster zu leben. Quelle: Helmut Nowak
Hannover

Immer wieder erlebe ich in Beratungsgesprächen, dass Menschen sich in vielerlei Hinsicht übermäßig anstrengen und damit über ihre Grenzen gehen. Oft im beruflichen Kontext, aber auch im Familienleben oder in anderen sozialen Zusammenhängen. Falls das dauerhaft passiert und es wenig Ausgleich gibt, macht der Organismus uns darauf aufmerksam. Schlechter Schlaf, Übermüdung, geschwächtes Immunsystem oder Gereiztheit sind oft erste Signale und Mahnungen, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Falls man darauf nicht reagiert, legt unser Organismus noch eine Schippe drauf und stressbedingte Krankheiten oder Burn-out gebieten Einhalt.

Das Bestreben von anderen Menschen gemocht zu werden

Wenn wir dann den tiefen, oft unbewussten Grund für ihr Abrackern und übermäßiges Bemühen erforschen, zeigt sich oft der eigentliche Kern: Es geht um das Bestreben, von anderen gemocht und geschätzt zu werden – um soziale Anerkennung als Ausdruck von Verbundenheit, eines der bedeutsamsten emotionalen Bedürfnisse, vergleichbar mit Essen und Trinken auf der körperlichen Ebene. Soziale Anerkennung wirkt wie eine Droge. Sie bewirkt Glücksgefühle, und dafür tun wir fast alles. Doch die Methode, Anerkennung und Wertschätzung durch immer bessere Leistung zu erhalten, hat gravierende Nachteile. Zum einen dadurch, dass wir uns überfordern und wir außerdem mit Abhängigkeit und reduzierter Autonomie bezahlen. Das ist bitter, weil Freiheit ein zweites zentrales emotionales Bedürfnis von uns Menschen ist und eine verringerte Erfüllung von Bedürfnissen mit geschmälerter Lebensqualität einhergeht, wie der deutsche Neurobiologe Gerald Hüther nachvollziehbar aufzeigt: Im Mutterleib wächst ein Fötus, wird immer autonomer, kann schließlich als Baby ins Leben treten und sich nach und nach weiterentwickeln. Diese Erfahrung nehmen Menschen in ihrem späteren Leben als Bedürfnis nach Kreativität und Autonomie wahr. Sie spüren „Fernweh“, erläutert Hüther.

Sucht nach Anerkennung entsteht im Kindesalter

Wie lässt sich erklären, dass Menschen oft unbewusst diese nur kurzfristig wirksame Strategie verfolgen und dabei langfristig die oben erwähnten Nachteile in Kauf nehmen? Die Antwort scheint offensichtlich: Wir haben es so gelernt. Tatsächlich zeigen Studien, dass vor allem Kinder, die vorwiegend für ihre Leistungen geschätzt werden, diese Verbindung für ihr ganzes Leben verinnerlichen: Sie fühlen sich nur wertvoll und gemocht, wenn sie gut waren. Oder sie haben gelernt, dass sie nur dann angesehen waren, wenn sie attraktiv sind oder sich selbstlos um andere gekümmert haben.

In der Psychologie gilt: Vertrauensvolle Beziehungen und bedingungslose Liebe sind das Fundament für einen stabilen Selbstwert. Glücklicherweise kann das im späteren Leben nachgelernt werden. „Das Zentralste ist das Wohlwollen sich selbst gegenüber“, sagt die Freiburger Verhaltenstherapeutin Friederike Potreck-Rose. Die buddhistische Psychologie, bestätigt durch die moderne Wissenschaft, zeigt uns dazu Wege auf. So hat eine Studie der US-amerikanischen Psychologin Barbara Fre­drickson die gesund machende Wirkung von Meditation untersucht. Dafür wurden Probanden für sechs Wochen in der sogenannten „Liebende-Güte-Meditation“ (auch „Metta-Meditation“) angeleitet, bei der man sich innerlich über 15 Minuten täglich Metta-Sätze vorspricht wie etwa: „Möge ich glücklich sein“, „Möge ich gesund sein“, „Möge ich frei sein von Gefahr“, „Möge ich leicht durchs Leben gehen“. Wird man sich dabei abschweifender Gedanken bewusst, lenkt man die Aufmerksamkeit mit Freundlichkeit zurück auf die Meditation, indem man sich erneut auf die Metta-Sätze konzentriert. Jede Woche wird der Kreis der Adressaten erweitert. Während sie in der ersten Woche auf einen selbst bezogen sind, bezieht man in der zweiten Woche geliebte Menschen mit ein. In der dritten Woche weiten sich die Gütegedanken auf Bekannte aus, in der vierten auch auf Fremde und in der fünften Woche gar auf alle Menschen. Die Studie zeigte, dass die Probanden durch diese Meditation verstärkt mehr angenehme Gefühle wie Freude, Dankbarkeit und Liebe empfanden. Es verbesserte sich die Selbstannahme, die Beziehungen zu anderen Menschen wurden positiver und intensiver erlebt und damit die Bedürfnisse nach Verbundenheit und Autonomie gestillt.

Mehr zum Thema:
Herzgesund mit Achtsamkeit
Wege zur Achtsamkeit
Die Wandlung von Ärger in inneren Frieden

Von RND / Helmut Nowak

Der britische Forscher Amin Al-Habaibeh greift eine ambitionierte Idee wieder auf: Solarstrom aus der Sahara. Die Wüste könnte Afrika und die ganze restliche Welt mit nachhaltiger Energie versorgen. Auch für die Technik hat er einen Vorschlag.

09.05.2019

Wenn Alexander Gerst kommt, wird der Platz knapp. Der deutsche Raumfahrer sprach auf der re:publica über seine Mission und die Zukunft der Raumfahrt – aber auch darüber, welche Themen ihn inzwischen beschäftigen.

08.05.2019

Sie liefern Wasser zum Trinken, dienen als Transportwege oder helfen, Energie zu produzieren: Flüsse sind eine wichtige Grundlage. Durch den Bau von Stauanlagen und andere Eingriffe haben sie ihre Natürlichkeit allerdings oft verloren – mit weitreichenden Folgen.

08.05.2019