Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Studie: Hunderte Haie und Rochen in Plastik verheddert
Nachrichten Wissen Studie: Hunderte Haie und Rochen in Plastik verheddert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 05.07.2019
Ein erwachsener Kurzflossen-Mako (Isurus oxyrinchus) im Pazifik. Das Tier hat sich in von Seepocken übersäten Seilen verheddert, die sich – als der Hai gewachsen sei – in die Haut gebohrt und ernsthafte Verletzungen angerichtet haben. Quelle: Daniel Cartamil/University of Exeter
Exeter

Forscher haben mehr als Tausend Fälle von in Plastikmüll verhedderten Haien und Rochen dokumentiert. Grundlage der Auswertung sind ältere Fachstudien und Twitterbeiträge, wie die Wissenschaftler von der britischen Universität Exeter im Fachblatt „Endangered Species Research“ schreiben. Vermutlich sei die Zahl der tatsächlich betroffenen Tiere wesentlich höher.

Oft handelt es sich bei dem gefährlichen Müll um Reste von Fischernetzen. Ein Beispiel dafür, welchen Schaden das anrichten könne, sei der Fall eines Kurzflossen-Makos (Isurus oxyrinchus), berichtete Autor Kristian Parton. Das Tier habe sich in von Seepocken übersäten Seilen verheddert, die sich – als der Hai gewachsen sei – in die Haut gebohrt und ernsthafte Verletzungen angerichtet hätten.

Lesen Sie hier:
Warum Plastikmüll für Wale so gefährlich ist

Problem wurde bislang wohl unterschätzt

Das Problem sei bislang womöglich unterschätzt worden, sagte Co-Autor Brendan Godley. Auch Tigerhaie und riesige Walhaie seien davon betroffen, schreiben die Forscher. Tiere, die sich im Müll verfangen, würden leiden und könnten auch daran sterben.

Das undatierte Bild zeigt Schildkröte und Haie, die sich in einem Geister-Fangnetz sich verheddert haben. ( Quelle: Martin Stelfox/Olive Ridley Turtle Project/dpa

Lesen Sie hier:
Geisternetze in Nord- und Ostsee sind eine Bedrohung für Meerestiere

Erst Ende Juni war der Fall zweier toter Pottwale im Mittelmeer bekannt geworden. Die Mutter und ihr Jungtier hatten sich in einem Netz verheddert. Wahrscheinlich war die Mutter dann bei dem Versuch, das Kalb zu befreien, ums Leben gekommen.

Von RND/dpa

US-Forscher haben im Atlantik den weltweit größten Algenteppich vermessen. Die betroffene Region bedeckte 2018 mehr als 8850 Kilometer an Meeresoberfläche und reichte von Westafrika bis zum Golf von Mexiko, wie die Forscher nach Analyse von Satellitenbildern berichten.

05.07.2019

Ein Jahr lang soll das Forschungsschiff „Polarstern“ im Packeis durch die Arktis driften. Eine vergleichbare Expedition gab es bisher nicht. Nun wird das Schiff für die Extrembedingungen ausgerüstet.

05.07.2019

Beim Tod eines nahen Angehörigen können Familienmitglieder einen Pflichtteil am Erbe einfordern. Allerdings sind längst nicht alle dazu berechtigt.

06.07.2019