Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Stiftung Warentest: Billigware ist meist besser als Markenware
Nachrichten Wissen Stiftung Warentest: Billigware ist meist besser als Markenware
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 24.04.2019
Bei Putzmitteln und Produkten zur Körperpflege lohnt sich häufig der Griff zur günstigeren Ware, so Stiftung Warentest. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Berlin

Bei Putzmitteln und Produkten zur Körperpflege lohnt sich häufig der Griff zu den günstigeren Waren. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest, die jetzt 21 eigene Untersuchungen von Drogerieartikeln aus den Jahren 2017 und 2018 verglichen hat. Die Produkte gehören in den Bereich Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetika, Körperpflege und Katzenfutter.

Billigprodukte meist „sehr gut“

Handelsmarken locken mit Tiefpreisen und versprechen dennoch gute Qualität. Das hat sich in der Vergangenheit bereits in vielen von Stiftung Warentest durchgeführten Tests, beispielsweise von Handcremes, gezeigt.

An die 176 getesteten Billigprodukte im Bereich Putzmittel und Körperpflege wurden häufiger die Noten „sehr gut“ oder „gut“ vergeben als an die 195 Markenprodukte, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift „test“ (Ausgabe 5/2019). Zudem wurde von den Testern weniger oft die Note „mangelhaft“ verteilt: Sie ging an 4 Prozent der Produkte bei Eigenmarken von Discountern, Drogerien und Supermärkten sowie an 11 Prozent bei den Markenherstellern.

Handelsmarken und Markenhersteller „Kopf an Kopf“

Allerdings stellten die Warentester auch fest: „In jedem der ausgewerteten Tests fanden wir gute und sehr gute Marken - wie auch Handelsmarkenprodukte. In den meisten Untersuchungen liegen die jeweils Besten aus beiden Welten Kopf an Kopf“. Auch der Unterschied der Durchschnittswerte aller Qualitätsurteile ist nicht besonders groß: Die Markenhersteller erzielen einen Notendurchschnitt von 2,7 und die Handelsmarken einen von 2,5.

Preisunterschiede sind aber erheblich

Dafür sind die Preisunterschiede teilweise erheblich. Beispielsweise seien die sechs günstigsten der besten Wasch- und Reinigungsmittel von Handelsmarken um 138 Prozent günstiger als die sechs besten Markenwaren, berichtet Stiftung Warentest. Bei Kosmetika betrage der Unterschied sogar 375 Prozent.

Was unterscheidet Hersteller- von Handelsmarken?

Herstellermarken haben ein hohes Ansehen bei ihrer Kundschaft und werden oft mit Qualität assoziiert – damit begründen sie auch ihre Preise. Das gilt sowohl für Kleidung oder Lebensmittel als auch für Putzmittel und Co. Handelsmarken hingegen sind – wie der Name schon sagt – Eigenmarken des Handels, zum Beispiel von Drogerieketten oder Discountern. Weil sie meist auf eine kostspielige Werbung verzichten, sparen sie an dieser Stelle und können damit ein günstigeres Produkt generieren.

Auch interessant: Frühjahrsputz 2019: Wann geht es los und wie funktioniert es am besten?

Von RND / dpa

Wissen Expertentipp – Auf der Couch - Berufswelt: Jede Entscheidung hat ihren Preis

Süße Brombeeren kann nur pflücken, wer sich vorher durchs stachlige Gestrüpp arbeitet, so Karrierecouch Martin Wehrle. Er gibt in seiner Kolumne regelmäßig Tipps für ein erfolgreiches Berufsleben.

24.04.2019

Hinweise gab es schon länger, doch die Forscher wollten sicher sein: In einem entfernten Doppelsternsystem, in dem schon zwei Planeten bekannt waren, spürten sie nun einen dritten Himmelskörper auf – den größten im System.

23.04.2019

Sie kommen als leuchtende Quallen daher, als flimmernde Karotten oder als flammende Säulen: „Sprites“ (rote Kobolde), statische Phänomene in der Atmosphäre. Jetzt gelangen besonders spektakuläre Aufnahmen dieser Unwetterphänomene.

23.04.2019