Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Wissenschaftler suchen über 1000 Sterne nach Aliens ab
Nachrichten Wissen Wissenschaftler suchen über 1000 Sterne nach Aliens ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.06.2019
Ist da jemand? Die Suche der US-Astronauten nach außerirdischer Intelligenz, war die bisher umfassendste. Quelle: dpa
San Francisco

Drei Jahre haben US-Astronomen das Weltall nach außerirdischer Intelligenz abgesucht – bisher aber vergeblich. Das teilten die Wissenschaftler des kalifornischen Seti-Instituts am Dienstag (Ortszeit) in zwei Publikationen mit. Das Programm „Breakthrough Listen“ hatte 1327 Sterne im Umkreis von bis zu 160 Lichtjahren abgesucht. Es war damit die bisher umfassendste Suche dieser Art nach außerirdischer Intelligenz.

Es sei buchstäblich eine Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“ gewesen, heißt es in der Mitteilung des Programms. Mithilfe von Radioteleskopen in den USA und Australien hatten die Wissenschaftler Milliarden von Funkfrequenzen nach Signalen abgehört, die zu genau definiert sind, um einen natürlichen Ursprung zu haben. Die Frequenzen, auf die das zutraf, stammten jedoch nicht von außerirdischen, sondern von menschlichen Technologien.

Hoffnung wird dennoch nicht aufgegeben

„Das muss aber nicht bedeuten, dass es da draußen kein intelligentes Leben gibt“, sagte Danny Prince, der bei dem Projekt mitwirkte. Das Programm „Breakthrough Listen“, das vom russischen Milliardär Juri Milner mit 100 Millionen US-Dollar (knapp 90 Millionen Euro) finanziert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Sterne und 100 benachbarte Galaxien zu überwachen. „Vielleicht haben wir nur noch nicht am richtigen Ort gesucht“, bemerkte Prince.

Lesen Sie hier:
Mysteriöses Weltraumphänomen: Zweiter wiederkehrender Radioblitz entdeckt

Von RND/dpa

Zecken lauern im hohen Gras auf Wiesen und in Wäldern. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass es in diesem Jahr in Deutschland besonders viele Zecken gibt. Wir haben Tipps, wie Sie sich vor den Blutsaugern schützen können.

19.06.2019

In einem bewohnten Gebiet in Sibirien sorgt aktuell ein Eisbär für Aufsehen. Das Raubtier ist auf Futtersuche, hunderte Kilometer vom Nordpolarmeer entfernt und unbeeindruckt vom Mensch. Es ist noch unklar, was mit dem Tier geschieht.

19.06.2019

Der Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz am Deutschen Krebsforschungszentrum hat sich nicht erhärtet. Die Wissenschaft fordert nun lockerere Vorschriften, damit die Experten nicht so schnell mit dem Gesetz in Konflikt geraten können.

19.06.2019