Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Mai-Aquariden: Gute Aussichten auf Sternschnuppen für Frühaufsteher
Nachrichten Wissen Mai-Aquariden: Gute Aussichten auf Sternschnuppen für Frühaufsteher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 03.05.2019
Eine Sternschnuppe leuchtet neben der Milchstraße am Himmel über dem Walchensee. Quelle: Matthias Balk/dpa
Heppenheim

Für Himmelsgucker bietet der Mai wieder gute Gelegenheiten zum Wünschen. „Am meisten Sternschnuppen wird man um den 6. Mai (Montag) herum sehen“, sagte Sven Melchert von der Vereinigung der Sternfreunde im hessischen Heppenheim. Die sogenannten Mai-Aquariden lassen sich aber auch in den Tagen davor und danach beobachten. Am besten schaue man in den frühen Morgenstunden nach Osten, bevor es wieder hell werde. Da am Samstag Neumond sei, störe der Mond die Sicht auf das Spektakel nicht.

Besser sind die Mai-Aquariden im Süden zu sehen

Besser zu sehen sind die Sternschnuppen mit ihren langen Leuchtspuren im Mittelmeerraum oder noch weiter südlich. In der Zeit des Maximums rund um den 6. Mai gibt es Dutzende der Meteore pro Stunde.

Im Mai kreuzt die Erde Melchert zufolge die Bahn des Kometen Halley. „Das heißt, die Erde sammelt wie ein Wischmopp kleine Reste des Kometen auf.“ Diese tauchen dann mit einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre ein.

Von RND/dpa

Gerade noch war alles gut, und plötzlich will das Kind nicht mehr schlafen. Es hat Angst vor Monstern unterm Bett oder im Schrank. Soll man nun erklären, dass es die gar nicht gibt? Oder schon mal das „Anti-Monster-Spray“ rausholen, dass die Ängste gleich mitbekämpft?

03.05.2019

Die Menschheit verbraucht mehr Wälder, Wasser und Land, als die Erde regenerieren kann. Deutschland überzieht sein Budget dabei im weltweiten Vergleich besonders früh. Schuld daran sind laut Umweltschützern vor allem Verkehr und Energieversorgung.

03.05.2019

Familien und Ehen werden internationaler, die Menschen mobiler. Die EU hat deshalb das eheliche Güterrecht vereinheitlicht. Damit soll bei der Scheidung von Paaren mit unterschiedlichen Pässen Krach ums Geld verhindert werden.

02.05.2019