Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Karneval, Fasching, Fastnacht - Was ist der Unterschied?
Nachrichten Wissen Karneval, Fasching, Fastnacht - Was ist der Unterschied?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 13.02.2019
Als Clowns geschminkte Karnevalisten nehmen an dem Rosenmontagszug in Düsseldorf teil. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Hannover

„Alaaf“ und „Helau“ - die Narren sind los. Oder doch die Jecken? In Deutschland kursieren viele Begriffe rund um Karneval, Fasching und Fastnacht. Was sagt man wo, und was hat es mit der sogenannten fünften Jahreszeit überhaupt auf sich? Fragen über Fragen, auf die wir Antworten haben.

Sind Karneval, Fasching und Fastnacht dasselbe?

Der Grund für die unterschiedlichen Bezeichnungen ist vor allem geografisch bedingt. Während im Rheinland und weiten Teilen Norddeutschlands vor allem Karneval gefeiert wird, ist in Teilen Bayerns, Sachsens, Schleswig-Holsteins, Mecklenburg-Vorpommerns und Österreichs überwiegend von Fasching die Rede.

Fastnacht wird dagegen hauptsächlich im Südwesten gefeiert. Vor allem in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland sind Fastnacht und, je nach Region und Mundart, auch Fasnacht, Fasnet, Fassenacht und andere Abwandlungen geläufige Begriffe. Dasselbe gilt für Teile Oberbayerns, westliche Gebiete Österreichs, Südtirol, sowie für Luxemburg, Liechtenstein und die Schweiz.

Lesen Sie auch: Weiberfastnacht 2019: Beginn des Straßenkarnevals

Jecken, Narren und ganz viele Narrenrufe

Zusätzlich zu den unterschiedlichen Begriffen für die „fünfte Jahreszeit“ gibt es noch verschiedene Bezeichnungen für die Teilnehmer der Umzüge. Während im Rheinland die sogenannten Jecken durch die Straßen ziehen, treiben in anderen Regionen Narren ihr Unwesen. Der Ausdruck „Narrenzeit“ hat sich regionsübergreifend als Synonym für die Karnevalssaison etabliert.

Zu den bekanntesten Narrenrufen zählen „Alaaf“ und „Helau“. Auch hier bestimmen regionale Unterschiede wieder, welcher Ruf zu hören ist. Als kölscher Begriff ist „Alaaf“ natürlich in erster Linie in der „Hauptstadt des KarnevalsKöln zuhause. Dort schallt es während der Umzüge „Kölle Alaaf“, was so viel wie „Köln über alles“ oder „Alles lobe Köln“ bedeutet. Doch auch in Bonn, Aachen, Leverkusen und anderen Regionen im Rheinland ist “Alaaf” der Narrenruf.

Auf keinen Fall sollte „Alaaf“ dagegen in Düsseldorf gerufen werden. Dort, so wie in Koblenz oder Mainz, ist „Helau“ der bevorzugte Narrenruf. „Helau“ wiederum könnte eine Abwandlung von „Halleluja“ oder „Hölle auf“ sein. Auch eine Verbindung zu „hell auf“, also „aufgeweckt“ ist denkbar. Sicher ist das aber nicht.

„Narri-Narro“ heißt es überwiegend in der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Im Saarland ist „Alleh hopp“ zu vernehmen. Ein klarer Fall von Germanisierung der französischen Sprache: „Allez hop“ bedeutet so viel wie „na los“.

Doch damit nicht genug: in manchen Regionen werden „Ahoi“, „Aloha“, „Alä“, „Hex“, „Meck“, „Knolli“ oder „Wau-Wau“ und andere Tierlaute gerufen. Der Schifffahrtsgruß „Ahoi“ ist dabei nicht nur in nordischen Küstenregionen zuhause. Auch in der badischen Fasnacht und in der Pfalz schallt es so von den Umzugswagen und Narrenschiffen. „Aloha!“ hat sich als Narrenruf vor allem bei schwulen und lesbischen Karnevalisten etabliert.

Ursprünge von Karneval, Fastnacht und Fasching

Gemein ist allen Bezeichnungen der Bezug zur christlichen Fastenzeit. Der Begriff „Karneval“ basiert aller Wahrscheinlichkeit nach auf den mittellateinischen Worten „carne“ und „levare“, was sich mit „Fleisch wegnehmen“ übersetzen lässt. Auch Fasching und Fastnacht lassen sich etymologisch auf das Fasten zurückführen.

Als besonderes Ereignis, in der die Menschen stark in ihrer Lebensweise beeinflusst wurden, hat sich die christliche Fastenzeit somit als „fünfte Jahreszeit“ in vielen Kulturen etabliert. Sämtliche Bräuche und Traditionen, die um die 40-tägige Fastenzeit herum entstanden sind, werden in Karneval und Co. zum Ausdruck gebracht.

Doch auch vorchristliche Ursprünge lassen sich verfolgen. So soll das Gleichheitsprinzip als wichtiger Feiergrund des Karnevals bereits in der Antike entstanden sein. Frühlingsfeste, bei denen böse Wintergeister vertrieben werden sollten, stehen wiederum im unmittelbaren Zusammenhang mit der Fastnacht. Im Vergleich zum heiteren Karneval ist der eher düstere Charakter der Fastnacht vor allem in der schwäbisch-alemannischen Variante noch heute gut erkennbar.

Wo gibt es die größten Karnevalsumzüge in Deutschland?

Städten und Gemeinden, die für ihr närrisches Treiben überregional bekannt sind, kommt während der fünften Jahreszeit eine besondere Bedeutung zu. Zum Höhepunkt der einwöchigen Feierlichkeiten sind in den Karnevalshochburgen jeden Tag Millionen Menschen unterwegs. Allein zum Kölner Rosenmontagszug reisen jedes Jahr bis zu einer Millionen Besucher.

Auch die anderen beiden deutschen Hochburgen Düsseldorf und Mainz platzen während des Karnevals beziehungsweise der Fastnacht aus allen Nähten. Große Festumzüge mit mehreren tausend Besuchern pro Tag gibt es zudem in Aachen (Karneval), Rottweil (Fasnet), Nürnberg (Fasching), Köthen (Karneval), Bremen (Karneval), München (Fasching) und Berlin (Fasching).

Von wann bis wann ist Karneval?

Als ursprünglicher Beginn der Fastnachtszeit galt der Dreikönigstag am 6. Januar. In den meisten Orten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht ist das auch nach wie vor der Fall.

Seit dem 19. Jahrhundert beginnt die sogenannte Karnevalssession in vielen Regionen, unter anderem im Rheinland, bereits am 11. November, dem Martinstag. Pünktlich um 11.11 Uhr wird vielerorts an diesem Datum die „fünfte Jahreszeit“ offiziell verkündet. Hintergrund ist, dass es im Christentum auch vor Weihnachten eine vierzigtägige Fastenzeit, ähnlich der Fastenzeit vor Ostern, gibt.

Die Hochphase der Narrenzeit markiert dagegen regionsübergreifend die sogenannte Karnevals-, Fastnachts- oder Faschingswoche. Diese beginnt traditionell mit der Weiberfastnacht und endet am Aschermittwoch. Dazwischen findet mit dem Rosenmontag der Höhepunkt einer jeweiligen Fastnachtszeit oder Karnevalssession statt.

Die Termine von Fastnacht, Fasching und Karneval 2019 im Überblick:

• 28. Februar: Weiberfastnacht, je nach Region auch Altweiber, Weiberfasching oder Schmotziger Donnerstag genannt

• 1. März: Karnevalsfreitag, auch Rußiger Freitag genannt

• 2. März: Karnevalssamstag, auch Schmalziger Samstag genannt

• 3. März: Karnevalssonntag, auch Tulpensonntag, Fastnachtssonntag oder Faschingssonntag genannt

• 4. März: Rosenmontag

• 5. März: Karnevalsdienstag, auch Faschings-, Fastnachts- oder Veilchendienstag genannt

• 6. März: Aschermittwoch

Hat man während des Karnevals frei?

Nein. Weder bei Weiberfastnacht, Rosenmontag noch Aschermittwoch handelt es sich um gesetzliche Feiertage. Allerdings ist es in vielen Karnevalsregionen üblich, dass Arbeitgeber ihren Angestellten an ausgewählten Karnevalstagen frei geben oder halbe Arbeitstage einführen. Darüber hinaus gibt es in einigen Bundesländern Ferien für Schulkinder.

Von RND/Patrick Fam

Dr. Sibylle Winter arbeitet in der Berliner Kinderschutz- und Traumaambulanz. Im Interview erzählt die Psychologin, wieso Kinder oft erst nach Jahren über den sexuellen Missbrauch sprechen, was Eltern bei einem konkreten Verdacht tun sollten – und was die Behörden besser machen könnten.

08.02.2019

Wer bei Alkohol auf die Reihenfolge der Getränke achtet, leidet angeblich am nächsten Morgen weniger. Der Tipp hält sich hartnäckig, aber ist er auch richtig? Nun ziehen Forscher ein ernüchterndes Fazit – nach einem feuchtfröhlichen Versuch.

08.02.2019

Die zwei schönsten Nebensachen der Welt vereint: gutes Essen und Sex. Mit diesem aphrodisierenden Valentinstagsrezept wird das Fest für Verliebte ein Höhepunkt.

14.02.2019