Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Ins Eis eingebrochen: So verhalten Sie sich richtig
Nachrichten Wissen Ins Eis eingebrochen: So verhalten Sie sich richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 15.12.2018
Erst nach einer offiziellen Freigabe sollten Eisflächen betreten werden. Quelle: Getty Images/iStockphoto
Hannover

Wenn die Flüsse und Seen bei Minusgraden zufrieren, laden sie zum Schlittschuhlaufen ein. Aber Achtung: Das Eis kann an manchen Stellen noch zu dünn sein, um einen Menschen zu tragen. Ein Zeichen für zu dünnes Eis sind beispielsweise dunkle Stellen.

Grundsätzlich gilt: Erst nach einer offiziellen Freigabe von Behördenseite dürfen die Eisfläche betreten werden. Wagt man sich schon vorher auf das Eis besteht akute Lebensgefahr. Hier einige Tipps, die Leben retten können.

Wasserspiegel auf dem Eis: Fläche langsam verlassen

Ist ein Eisknacken zu hören oder sammelt sich das Wasser auf der Eisfläche, gilt: Sofort flach mit dem Bauch auf das Eis legen. So wird das Körpergewicht besser verteilt. Auf demselben Weg - wie auf dem Hinweg – vorsichtig, langsam und kriechend in Richtung Ufer bewegen.

Ruhe bewahren

Wer bei eisigen Temperaturen doch ins Eis einbricht, sollte zunächst Ruhe bewahren. Durch das kalte Wasser verliert man schnell Körpertemperatur und seine Kräfte, da die Muskeln durch die Kälte erschlaffen. Die Feuerwehr rät, sich an der Bruchstelle des Eises festzuhalten und sich auf das Eis zu ziehen. Bricht das Eis bei diesem Versuch an der Bruchstelle ab, empfehlen Experten, sich mit Fäusten oder Ellenbogen den Weg zum Ufer freizuschlagen. Außerdem: Sind Spaziergänger in Sicht, machen Sie auf sich aufmerksam und rufen Sie laut um Hilfe.

Was tun, wenn man helfen will?

Wenn man beobachtet, wie eine andere Person ins Eis eingebrochen ist, zuerst die Feuerwehr verständigen und den genauen Ort beschreiben. Idealerweise einen Einweiser für die Rettungskräfte abstellen. Erst dann sollte man versuchen mit einem langen Gegenstand, wie einem langen Ast, Gürtel oder auch Hundeleine, in Richtung Eisloch zu kriechen. Sich selbst nicht in Lebensgefahr begeben. Beim Rettungsversuch sollte man sich flach auf den Bauch legen. Mit dem langen Gegenstand die Person vorsichtig aus dem Wasser ziehen. Niemals dem Verunglückten die Hand reichen. Dabei kann es passieren, dass man selbst in das Eisloch gezogen wird. Wenn das Eis beim Rettungsversuch knackt oder Wasser an die Eisoberfläche tritt, die Hilfsmaßnahme sofort abbrechen und auf die Rettungskräfte warten.

Von RND

Mit Weihnachten verbinden wir heimelige Szenen vorm Kamin, während draußen das Schneegestöber tobt. Doch die schnöde Statistik entzaubert den Mythos gewaltig – warum hält er sich trotzdem?

15.12.2018

Seit knapp zwei Monaten schwimmt der Müllsauger „Ocean Cleanup“ schon durch den Pazifik, doch bisher hat die Anlange noch kein Plastik eingesammelt. Bei der Reise im Meer kam es zu unvorhergesehenen Problemen.

15.12.2018

Plätzchen am Stil, Christbaum-Anhänger oder Weihnachtskarten. Die Adventszeit ist Bastelzeit. Hier einige Tipps, wie Sie besinnliche Stunden gut und kreativ nutzen können.

18.12.2018