Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Grüner Superstar: Gurke ist Gemüse des Jahres
Nachrichten Wissen Grüner Superstar: Gurke ist Gemüse des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 22.05.2019
Gurke mal ganz anders: Mit Basilikum und Zitronensaft wird das Gemüse des Jahres zum leckeren Aperitif. Quelle: Aileen Kapitza/dpa-tmn
Landsberg am Lech

96 Prozent - so hoch ist der Wasseranteil der Gurke. „Deshalb ist sie so erfrischend und recht mild im Geschmack“, erklärt Sylwia Gervais, Food-Bloggerin in Landsberg am Lech (Bayern). Bei dem Gemüse denken viele zunächst an die klassische Salatgurke aus dem Supermarkt. Doch: Gurke ist nicht gleich Gurke.

Superstar Gurke: Roh, gegart oder als Snack

Marc Schmitt-Weigand, Landwirt in Dortmund, kennt Alternativen zur Salatgurke: „Die Mini-Gurke ähnelt der Salatgurke, ist aber deutlich kleiner. Sie ist in der Regel etwas fester und lässt sich gut als Snack essen“, erklärt er. Ein Alleskönner ist die Landgurke, die mittelgroß ist und eine recht raue Schale hat. Da sie etwas fester ist, lässt sie sich sowohl roh verarbeiten als auch garen.

Gurke: Gemüse des Jahres 2019/2020

Zum Kochen eignen sich Schmorgurken, im Gurkenglas landen klassischerweise Einlegegurken. Die Gurke steckt also voller Vielfalt. Dies ist ein Grund dafür, dass der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt sie zum Gemüse des Jahres 2019/2020 gekürt hat. Gurken haben in Deutschland laut Schmitt-Weigand zwischen Mai und November Saison.

Auch lesen: Die Gurke hat Kühlschrankverbot

Die Gurke: Alleskönner in der Küche

Egal, ob gewürfelt oder eingelegt, geschmort oder püriert: In der Küche ist die Gurke ein Alleskönner. „Gurken eignen sich perfekt, wenn man eine knackige Komponente in ein Gericht einbringen möchte“, schwärmt Sophia Hoffmann, Köchin und Autorin in Berlin. Somit machen sich frische oder eingelegte Gurken gut in Bowls und Salaten, peppen aber auch Kartoffelstampf oder das Pausenbrot auf.

Mal ganz anders: Verprügelte Gurke im Salat

Ein Klassiker ist der Gurkensalat. Ganz anders als gewohnt ist das Ergebnis, wenn man den Salat verprügelt. „Dabei schlägt man mit einem Nudelholz oder einem großen Messer auf die Gurke ein, bis die Struktur aufplatzt. So kann das Dressing später besser einziehen“, erklärt Hoffmann. Hat man sich genug an der Gurke ausgetobt, schneidet man sie in mundgerechte Stücke und serviert sie mit einem Dressing aus Sesamöl, Chili, Knoblauch und Sojasoße.

Low-Carb Gericht: Nudeln aus Gurke

Wer Gurkensalat mag, findet womöglich auch Gefallen an Gurken-Nudeln. „Mit Hilfe eines Spiralschneiders kann man aus einer Salatgurke Spaghetti herstellen“, erklärt Hoffmann. Die Nudeln werden roh serviert und können nach Belieben garniert werden. Soll es ganz schnell gehen, tut es der Griff zum Pesto. Ebenso gut passt ein Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft und frischen Kräutern. „Für eine Art gesunde Sahnesoße kann man Sesampaste oder Nussmus mit Wasser und Zitronensaft mischen und mit Gewürzen abschmecken“, schlägt Hoffmann vor. Da Gurken-Spaghetti längst nicht so stark sättigen wie herkömmliche Nudeln, sollte die Portion etwas größer ausfallen, etwa eine Gurke pro Person ist empfehlenswert.

Vitamine: Mit oder ohne Gurkenschale?

Schälen oder nicht schälen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. „Weiß ich, woher die Gurke kommt, etwa aus einem biologischen Anbau, dann schäle ich sie nicht“, sagt Gervais. Denn in der Schale stecken viele Vitamine. Ist die Haut jedoch schon etwas schlapp oder besteht der Verdacht, dass die Gurke gespritzt wurde, sollte man sie besser schälen.

Auch interessant: Das Beste sitzt unter der Schale – Gurke nicht schälen

Gurke: Perfekte Zutat für kalte und warme Suppen

Wer aus dem warmen Spanienurlaub kalte Gemüsesuppen kennt, weiß: Die Gurke ist eine perfekte Zutat für erfrischende Suppen. Für eine solche Suppe reibt Sylwia Gervais Salatgurke und Kohlrabi in feine Späne und vermengt diese mit Kokosmilch. „Danach wird die Suppe mit etwas Mandelmus angedickt und mit Liebstöckel, Salz und viel Pfeffer abgeschmeckt“, erklärt sie. Wer es in seiner Terrine lieber warm mag, wandelt das Rezept ab. „Dabei dünstet man zunächst Zwiebeln und Knoblauch fein gewürfelt in etwas Öl an“, so Gervais. Anschließend kommen Gurke, Zucchini und Möhre – allesamt fein gerieben – dazu. Nachdem sie das Gemüse mit Kokosmilch aufgegossen hat, gibt Gervais eine zerdrückte Kartoffel dazu, deren Stärke die Suppe bindet. Die Suppe sollte nur wenige Minuten auf dem Herd bleiben, damit die Gurke ihren Geschmack nicht verliert.

Lecker und schnell: Schmorgurke in 15 Minuten

„Gurken warm zu essen – das ist in Deutschland meiner Beobachtung nach ein schwieriges Thema“, sagt Sophia Hoffmann. Dabei lässt sich aus Schmorgurken schnell ein wärmendes Gericht zubereiten. Dafür werden die Kerne der Schmorgurke entfernt. Das Gemüse wird in Happen geschnitten und etwa 15 Minuten lang in einer Béchamelsoße geköchelt. Dazu passen Dill und Pellkartoffeln.

Schlappe Gurke? Ideal für Smoothies

In der Gurke steckt viel Wasser – das macht sie ideal für Getränke. „Durch ihren milden Geschmack passt die Gurke quasi in jeden Saft – und eignet sich genauso gut für Smoothies“, sagt Gervais. So kann man das Gemüse etwa zusammen mit Äpfeln, Karotten oder Sellerie entsaften. Säfte und Smoothies sind eine gute Verwertung, wenn die Gurke schon etwas länger gelegen hat. Dass sie etwas schlapp ist, fällt dann gar nicht mehr auf.

Vor dem Essen: Gurken-Limonade als Aperitif

Süß-spritzig wird es im Glas, wenn man sich eine Gurken-Limonade zubereitet. Dafür erhitzt man zunächst Zucker in Wasser, bis er sich aufgelöst hat und püriert nebenbei eine Gurke. Püree und Sirup werden dann gemischt und sollten mindestens 30 Minuten ziehen. Im letzten Schritt wird die Mischung durch ein sauberes Küchentuch oder ein feines Sieb gefiltert. „Übrig bleibt ein Sirup, den man mit Mineralwasser oder Sekt aufgießen kann. So kann die Gurke sogar als Aperitif zum Einsatz kommen“, sagt Hoffmann.

Auch lesen: Gemüse und Obst vom Balkon: Tipps für eine reiche Ernte

Von RND/dpa

Zwei Jahre vor Juri Gagarin waren Miss Able und Miss Baker im All. Die zwei Affen überlebten einen rund 15-minütigen Flug und lieferten der Forschung damit wichtige Daten. Heute fliegen noch immer ab und zu Tiere ins All.

22.05.2019

„Wir glauben nicht, dass es noch lange am Leben sein wird“. Es ist wohl eher eine Frage von Tagen als Wochen, bis das letzte männliche Sumatra-Nashorn in Malaysia stirbt. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht.

22.05.2019

Wenn im Juli 2020 der nächste Mars-Rover der Nasa startet, wird er nicht nur zahlreiche Experimente zum roten Planeten bringen. An Bord wird auch einen ganz besonderen Mikrochip mit dem Namen zahlreicher Erdbewohner sein. So kann Ihrer dabei sein.

22.05.2019