Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wissen Erfolgreiches netzwerken: Mit Vitamin B zum Traumjob
Nachrichten Wissen Erfolgreiches netzwerken: Mit Vitamin B zum Traumjob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 29.07.2019
Nadine Nentwig arbeitet als Texterin, Bloggerin und Redakteurin. Ihre Erfahrungen hat sie im Ratgeber „Kluge Frauen arbeiten anders“ (Eden Books) verarbeitet. Quelle: privat
Köln

Kennen Sie das: Sie rackern sich im Job ab, sind pflichtbewusst und motiviert, aber am Ende bekommt trotzdem ein anderer die Beförderung? Oder Sie sind für die Stelle bestens qualifiziert, und dennoch kriegt ihr Mitbewerber den Job? Das liegt vermutlich am fehlenden Vitamin B. Denn das richtige Netzwerk ist ein ganz entscheidender Karrierefaktor. Hier meine fünf Tipps für erfolgreiches Netzwerken im Job:

Definieren Sie Ihr berufliches Ziel

Bevor Sie sich ein Netzwerk aufbauen, sollten Sie sich überlegen, was Sie im Job erreichen möchten. Je konkreter dieses Ziel definiert ist, desto besser und effizienter lässt sich darauf hinarbeiten. Das gilt natürlich auch für die Kontakte, die sie sich aufbauen wollen. Wo halten sich die Menschen, die für ihr berufliches Weiterkommen wichtig sein könnten, auf? Welche Interessen haben sie? Analysieren Sie Ihr berufliches Umfeld und überlegen Sie, welche Themen für diese Kontakte von Interesse sind. Networking-Events und Gruppen gibt es viele. Picken Sie sich die heraus, die für Ihr berufliches Ziel am relevantesten sind.

Setzen Sie auf Klasse statt auf Masse

Beim erfolgreichen Netzwerken geht es nicht darum, möglichst viele Kontakte innerhalb kürzester Zeit zu knüpfen. Es müssen die richtigen Kontakte sein. Klasse statt Masse, so lautet hier die Devise. Zu den richtigen Kontakten zählen Menschen, die entweder ähnliche, berufliche Ziele verfolgen wie Sie oder diese Ziele bereits erreicht haben. Beide Gruppen können gleichermaßen wertvoll sein und Sie nicht nur fördern, sondern auch mit jeder Menge Fachwissen versorgen. Der gegenseitige Austausch sollte dabei immer im Mittelpunkt stehen, damit sich für alle Win-win-Situationen ergeben.

Auch interessant:
Unzufrieden im Job? In vier Schritten zum Traumberuf

Geben Sie, bevor Sie nehmen

Die wichtigste Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Netzwerk ist wertschätzende Kommunikation auf Augenhöhe und ehrliches Interesse. Stellen Sie ihrem Gegenüber viele Fragen. Haben Sie ein offenes Ohr für die Sorgen, Probleme, Wünsche und Erwartungen Ihres neuen Kontaktes. Wer sofort einen Gefallen einfordert und seinem Gegenüber vermittelt, dass er sich von dem Kontakt einen persönlichen Vorteil verspricht, macht sich schnell unbeliebt. Besser ist es, selbst erst einmal dem anderen seine Unterstützung anzubieten und zu überlegen, wie man dem neuen Kontakt beruflich weiterhelfen kann. Signalisieren Sie daher immer zuerst Ihre Hilfsbereitschaft und bieten Sie mögliche Lösungsansätze an.

Bleiben Sie in Kontakt

Ein Netzwerk lässt sich nicht mal eben über Nacht aufbauen, dafür braucht es viel Geduld und Engagement. Neue Kontakte wollen gepflegt werden. Nur so entsteht am Ende eine vertrauensvolle Beziehung, mit einem festen Fundament. Deshalb gilt die Regel: Je mehr Zeit Sie in die Pflege Ihres Netzwerkes stecken, desto stärker profitieren Sie am Ende davon. Suchen Sie nach Gemeinsamkeiten, nach Synergien. Und versuchen Sie, durch gutes Zuhören, ehrliches Interesse und Verlässlichkeit Vertrauen aufzubauen.

Lesen Sie auch:
Wie positive Gedanken die Karriere fördern

Kommunizieren Sie Ihre Absichten

Damit Ihr Kontakt Ihnen beruflich weiterhelfen kann, muss er Ihre Pläne und Ziele natürlich auch kennen. Deshalb ist es wichtig, diese entsprechend mit Ihrem Netzwerk zu teilen. Was möchten Sie wie bis wann erreichen? Sobald Ihr Ziel klar ist, sprechen Sie mit möglichst vielen Menschen darüber. Wenn sich Ihre Kontakte gefestigt haben und die Basis stimmt, spricht auch nichts dagegen, Ihr Netzwerk aktiv um Hilfe zu bitten. Vorausgesetzt natürlich, die gegenseitigen Gefallen halten sich die Waage.

Von Nadine Nentwig/RND

Die Zeit nach dem Abitur vergeht wie im Flug – und ehe man sich versieht, stehen die Orientierungstage an der Hochschule an. Dann stehen angehende Studierende vor vielen Fragen. Doch der Uni-Einstieg ist gar nicht so schwierig.

29.07.2019

Würden alle Menschen auf der Welt leben wie die Deutschen, bräuchte man dafür die Ressourcen von drei Erden. Weltweit wären es immerhin die von 1,75 Erden. Zum Erdüberlastungstag – englisch Earth Overshoot Day – fordern sie ein Umdenken.

29.07.2019

Ein Baumstumpf hat keinerlei Blattwerk mehr, lebt aber weiter. Forscher haben das ungewöhnliche Phänomen in Neuseeland untersucht – und schlagen eine Erklärung vor. Sie hat weitreichende Konsequenzen für unser Verständnis von Bäumen.

28.07.2019