Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Zwei Investorengruppen interessieren sich für Quelle
Nachrichten Wirtschaft Zwei Investorengruppen interessieren sich für Quelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 23.10.2009
Neue Hoffnung bei Quelle: Vielleicht steht das Unternehmen doch nicht vor dem totalen Ausverkauf.
Neue Hoffnung bei Quelle: Vielleicht steht das Unternehmen doch nicht vor dem totalen Ausverkauf. Quelle: ddp
Anzeige

Unabhängig davon planen die Inhaber der Quelle-Shops eine Einkaufsgemeinschaft, wie „die Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Der Insolvenzverwalter kämpft unterdessen mit den finanziellen Problemen bei Quelle.

Wie das Blatt unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise berichtet, wollen die möglichen Käufer Quelle mit den Sortimenten Möbel, Küchen, Haus- und Heimtextilien sowie Küchengeräte weiterführen. Die Ware soll wie bisher über Katalogversand, Internet und eigene Läden vertrieben werden. Dem Vernehmen nach sehe das Konzept der Investoren vor, allein im Raum Nürnberg/Fürth 400 Quelle-Beschäftigte zu übernehmen. Insgesamt zählte die Quelle Deutschland GmbH zuletzt bundesweit 1500 Mitarbeiter.

Laut Zeitung sollen sowohl der Name Quelle als auch die Marken Webschatz für Heimtextilien und Privileg für Küchengeräte erhalten bleiben. Görgs Sprecher habe dazu keinen Kommentar abgegeben. Hingegen habe der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Roland Fleck, der „Süddeutschen Zeitung“ die Existenz eines entsprechenden Angebots bestätigt und es als erfolgsversprechend eingestuft. Fleck appellierte an den Insolvenzverwalter, „diesem Vorhaben eine faire Chance zu geben“.

Unabhängig davon wollen viele der von der Schließung bedrohten 1500 Quelle-Shops auch nach einer Abwicklung des Versandhauses weitermachen. Der Vorsitzende des Interessenverbands der Quelle-Shops, Detlef Stechert, will dazu gemeinsam mit Branchenkennern eine Einkaufskooperation für die Shops gründen, wie die „Bild“-Zeitung berichtete. Die Gewerbeanmeldung laufe und die Finanzierung stehe.

Er habe alle Inhaber angeschrieben, 800 wollten mitmachen. „Wenn alles klappt, können wir rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft starten“, sagte Stechert. Zahlreiche Lieferanten, so für Spielwaren, Elektrogeräte, Büro- und Schulbedarf, stünden in den Startlöchern. „Mit unserer Einkaufsmacht können wir Preise auf Discount-Niveau anbieten“, sagte Stechert.

Unterdessen scheinen die finanziellen Schwierigkeiten im Fall Quelle zu wachsen. Wie die „Süddeutsche“ weiter berichtet, spielt der Insolvenzverwalter mit dem Gedanken, bei Gericht Masseunzulänglichkeit zu beantragen. Dies würde bedeuten, dass wegen Geldmangel auch Bestellungen, welche die Insolvenzverwaltung in den vergangenen Monaten für Quelle bei Lieferanten und Dienstleistern vorgenommen hat, schlimmstenfalls nicht oder nur zu einem geringen Teil bezahlt werden können. Ein Sprecher von Insolvenzverwalter Görg bestätigte der Zeitung, dass ein entsprechender Antrag derzeit geprüft werde. Entschieden sei aber noch nichts.

ddp

Mehr zum Thema

Nach dem Aus für Quelle laufen die Hilfen für die Beschäftigten des traditionsreichen Versandhauses an. Der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) kündigte am Mittwoch staatliche Hilfen für die betroffene Region Nürnberg-Fürth an.

21.10.2009

Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg will noch bis zum letzten Tag verkaufen. Bestellungen seien möglich, solange Ware im Lager vorrätig ist, sagte er am Dienstag. Wie lange das sein wird, ist momentan aber noch unklar.

20.10.2009

Nur mit Schwierigkeiten und staatlicher Unterstützung ließ sich der Quelle-Winterkatalog 2009/10 noch drucken – jetzt steht fest: Es ist der letzte. Nach 82 Jahren wird das traditionsreiche Versandhaus Quelle aufgelöst. Sämtliche Rettungsbemühungen für das insolvente Fürther Unternehmen der Arcandor-Gruppe mit seinen 7000 Beschäftigten sind gescheitert.

Lars Ruzic 20.10.2009
Wirtschaft Insolventer Cabriospezialist - Karmann geht das Geld aus
23.10.2009