Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW und Porsche rufen 800.000 SUV zurück
Nachrichten Wirtschaft VW und Porsche rufen 800.000 SUV zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 24.03.2016
Vom Rückruf betroffen: Modelle vom Typ Porsche Cayenne (Bild) und VW Touareg. Quelle: dpa
Wolfsburg/Stuttgart

Sie werden wegen eines möglicherweise gelösten Sicherungsrings am Lagerbock des Fußhebelwerks in die Werkstätten geordert, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Betroffen seien insgesamt 390.000 Touareg und 410.000 Cayenne der Baujahre 2011 bis 2016. In Deutschland seien knapp 58.000 Touareg und gut 30.000 Cayenne betroffen.

"Das Problem wurde bei internen Untersuchungen erkannt und in der laufenden Produktion bereits abgestellt", hieß es. Der Eingriff werde weniger als eine halbe Stunde in Anspruch nehmen.

Erst am Mittwoch hatte VW bestätigt, dass wegen Problemen an der Zentralelektrik weltweit 177.000 Passat zurückgerufen werden, davon rund 63.000 Exemplare in Deutschland. Beide Rückrufe haben nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun. Von den 63.000 betroffenen Fahrzeugen in Deutschland seien etwa 15.000 Stück schon im Rahmen der üblichen Inspektion auf das Problem geprüft worden, sagte ein Sprecher. Eine womöglich nicht korrekt sitzende Steckverbindung kann zum Ausfall des Motors führen.

dpa

Neuer Chef der Norddeutschen Landesbank soll Thomas Bürkle werden. Der bisherige Risikovorstand werde dem Aufsichtsrat als Nachfolger des scheidenden Vorstandschefs Gunter Dunkel vorgeschlagen, teilte das Finanzministerium in Hannover am Donnerstag mit.

Jens Heitmann 24.03.2016
Wirtschaft Risiken des "Internets der Dinge" - So unsicher sind Fitnessarmbänder und Co.

Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Auch die simpelsten Geräte werden vernetzt, tauschen Daten aus, lassen sich mit dem Smartphone fernsteuern. Doch das "Internet der Dinge" verbirgt auch einige Risiken.

27.03.2016
Wirtschaft Staatsanwaltschaft ermittelt - Half die Nord/LB bei Steuerhinterziehung?

Etliche Fälle von möglicher Steuerhinterziehung machen der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB) zu schaffen: Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt, weil eine Luxemburger Tochter der Nord/LB in fragwürdige Machenschaften von Kunden verwickelt sein könnte. Derzeit läuft eine Untersuchung der Staatsanwaltschaft in Köln.

Albrecht Scheuermann 26.03.2016