Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft „Ertrag vor Wachstum“: VGH verzichtet auf Geschäfte
Nachrichten Wirtschaft „Ertrag vor Wachstum“: VGH verzichtet auf Geschäfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 02.05.2019
VGH-Zenrtrale in Hannover. Quelle: Patrice Kunte Fotografie
Hannover

Die Versicherungsgruppe Hannover (VGH) verzeichnet ein wachsendes Interesse an ihrer neuen Pflanzenversicherung. Neben Schäden durch Hagel seien darin auch Verluste durch starken Regen abgedeckt, sagte Vorstandsmitglied Thomas Vorholt am Montag. Die VGH würde Landwirte auch gern gegen das Dürre-Risiko versichern – ohne staatliche Hilfen seien die Prämien jedoch zu hoch, sagte Vorholt.

Die VGH zählt zwei von drei Bauern in Niedersachsen zu ihren Kunden, insgesamt liege ihr Marktanteil zwischen Ems und Elbe bei 28 Prozent, sagte Vorstandschef Hermann Kasten. Zuletzt hatte der Versicherer unter der Devise „Ertrag vor Wachstum“ bewusst auf Geschäft verzichtet, „um die Bilanzstruktur zu härten“. Unter dem Strich habe sich das in allen drei Unternehmensbereichen ausgezahlt, sagte Kasten.

In der Bilanz sieht das anders aus: Der Bruttogewinn der Landschaftlichen Brandkasse sank 2018 um ein Drittel auf 67 Millionen Euro, bei der Provinzial Lebensversicherung betrug das Minus mit 82 Millionen Euro etwa ein Fünftel. Verantwortlich für dieses negative Bild seien aber positive Sondereinflüsse im Vorjahr, sagte Kasten. In der Privaten Krankenversicherung lag der Überschuss mit 52 Millionen Euro knapp über Vorjahr.

Von Jens Heitmann

Auch große Hersteller wie Haribo bieten mittlerweile Lebensmittel mit spezieller Halal-Rezeptur für gläubige Muslime. Die Deutsche Messe AG plant nun eine dazu passende Veranstaltung.

29.04.2019

Um die Prämien für den Versicherungsschutz gegen extreme Wetterereignisse niedrig zu halten, soll der Bund helfen. Diese Forderung erheben das Land Bayern und die Assekuranzwirtschaft.

29.04.2019

In Deutschland einen Arbeitnehmer anzustellen, ist teuer. Im EU-Vergleich landet die Bundesrepublik in der Spitzengruppe – doch die ärmeren EU-Staaten holen seit 2004 rasant auf.

29.04.2019