Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Unerklärliche Risse an Dutzenden Enercon-Windrädern
Nachrichten Wirtschaft Unerklärliche Risse an Dutzenden Enercon-Windrädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 22.11.2018
Windräder in Niedersachsen. (Symbolbild) Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Aurich

An mehreren Windrädern des Herstellers Enercon sind Risse entstanden. Die betroffenen Anlagen im Emsland, Münsterland und Süddeutschland liefen mit reduzierter Leistung weiter, sagte ein Sprecher der Windkraft-Firma im ostfriesischen Aurich am Montag. „Es steht keine still. Die Sicherheit ist gewährleistet.“ Wie viele Anlagen beschädigt seien, sagte er auf Anfrage nicht.

Betroffene Windräder sind fast neu

Betroffen sind zwei Typen mit einer Nabenhöhe von 159 Metern, von denen Enercon 75 errichtet hat. Diese stehen nun unter besonderer Beobachtung. Nach einem Bericht des NDR stehen 45 der Windräder im Emsland, die Anlagen seien erst vor zwei Jahren errichtet worden.

Die Risse waren dem Sprecher zufolge in einem Bauteil vom Turm entstanden. Dabei handelt es sich um ein Übergangssegment zwischen Beton- und Stahlelementen. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar. „Die Ursachenforschung ist noch nicht abgeschlossen“, sagte der Sprecher. Enercon untersuche dafür zusammen mit einem externen Gutachter die Prozesskette ab der Produktion bis zum Aufbau. Die betroffenen Windräder sollen jetzt saniert werden.

Von Irena Güttel/dpa/RND

Die Ausgaben für Bau und Erhaltung von Rast- und Parkplätzen belaufen sich im Schnitt auf 110 Millionen Euro pro Jahr. Diese Ausgaben sind durch die Konzessionsabgabe, die Raststättenbetreiber an den Bund zahlen, bei weitem nicht gedeckt.

19.11.2018

Bereits jetzt kosten Kartoffeln doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. Verbraucher müssen sich auch 2019 auf weitere Preiserhöhungen einstellen.

19.11.2018

Eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft unter 1111 deutschen Firmen zeigt: Fast jedes zweite Unternehmen befürchtet, das sich der Handelskonflikt zwischen der EU und den USA weiter zuspitzt. Laut der Studie, die dem RND vorliegt, sind kleine Unternehmen besonders pessimistisch.

19.11.2018