Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Streik bei Lufthansa: Viele Flugausfälle auch in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Streik bei Lufthansa: Viele Flugausfälle auch in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 20.02.2010
Von Felix Harbart
In Hannover fallen am Montag 14 Flüge aus.
In Hannover fallen am Montag 14 Flüge aus. Quelle: ap
Anzeige

Der geplante Pilotenstreik trifft die Lufthansa und ihre Passagiere hart: Die größte europäische Fluggesellschaft kann nach am Freitag veröffentlichten Planungen nur jeden dritten Flug bedienen – von Montag bis Donnerstag kommender Woche fallen zusammen insgesamt rund 3200 Flüge aus. Die Regionalflieger sind vom Streik nicht betroffen. Aufgerufen zum Streik sind mehr als 4000 Kapitäne und Kopiloten. Dies wäre der größte Ausstand in der Geschichte der Fluglinie.

In dem Konflikt geht es um Gehaltsforderungen, Arbeitsplatzsicherung und den Einfluss der Gewerkschaft auf die Konzernpolitik. Zuvor war ein erneuter Versuch für ein Spitzengespräch zwischen Lufthansa und der Vereinigung Cockpit (VC) gescheitert. Lufthansa habe konstruktive Vorschläge gemacht, um eine Einigung im Tarifkonflikt herbeizuführen. „Wir sind auf die Vereinigung Cockpit zugegangen“, erklärte Konzernsprecher Andreas Bartels. Die Gewerkschaft habe das Angebot aber nicht angenommen. Ein Cockpit-Sprecher sagte hingegen, dass es kein Gespräch gegeben habe. Eine Annäherung über das Wochenende schlossen beide Seiten nicht aus.

Die Vorbereitungen der Fluggesellschaft, der Flughäfen und auch der Konkurrenten auf die Streiktage liefen bundesweit auf Hochtouren. Die Bahn stellt sich auf volle Züge auf den Hauptstrecken ein, während Autovermieter ihre Flotten auf die Flughäfen konzentrierten. Auch Lufthansa-Konkurrenten wie Ryanair oder Air Berlin warben um Umsteiger.

VC-Sprecher Alexander Gerhard-Madjidi verteidigte den Arbeitskampf als verhältnismäßig: „Das ist alles juristisch überprüft. Wir wollen ein Zeichen setzen und zügig zu einer Lösung kommen.“ Er forderte den Luftfahrtkonzern erneut auf, nach einem Jahr Verhandlungen endlich ein Angebot vorzulegen. Die Piloten seien jederzeit in der Lage, weitere Eskalationsschritte zu unternehmen, drohte er. Eine Sprecherin der Lufthansa betonte die Gesprächsbereitschaft des Managements.

Auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen sieht man dem Streik „gelassen entgegen“ und überlässt alle weiteren Auskünfte der Lufthansa. Die Fluggäste könnten sich am Wochenende auf den Streikflugplan einstellen. Weder Lufthansa noch Flughafen gehen davon aus, dass es in Langenhagen ab Montag zu langen Warteschlangen kommen wird.

Den Streikflugplan finden Sie hier

dpa