Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft So unsicher sind Fitnessarmbänder und Co.
Nachrichten Wirtschaft So unsicher sind Fitnessarmbänder und Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.03.2016
Quelle: dpa
Hannover

Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das praktisch, aber auch riskant. Denn so, wie der PC zum Ziel von Hackern und Betrügern wurde, sind auch andere Geräte nicht davor sicher - vom Fitnessarmband über das Heizthermostat oder die Überwachungskamera bis hin zum Auto.

„Mit dem Internet der Dinge gibt es neue Anwendungsszenarien und Dienste“, sagt Christoph Krauß - damit aber auch neue Angriffsmöglichkeiten. Der Professor am Karlsruher Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) warnt vor wachsenden Risiken. „Ein Grund dafür ist, dass viele einst geschlossene Systeme jetzt mit anderen Geräten und dem Internet verbunden sind.“ Der Thermostat verrät die Temperatur und empfängt Steuerbefehle für die Heizung, während das Fitnessarmband die Zahl verbrannter Kalorien an eine App schickt. Und wo Daten fließen, können sie abgefangen werden.

Wie leicht das geht, zeigt das Beispiel Shodan: Diese Suchmaschine durchforstet das Netz nicht wie Google und andere nach Inhalten, sondern nach vernetzten Geräten, auf die per Browser zugegriffen werden kann - darunter etwa schlecht gesicherte Router und Webcams. Die finden sich massenhaft, oft gleich inklusive der voreingestellten Standardpasswörter.

Bei Webcams ist der mögliche Schaden durch den Zugriff Krimineller offensichtlich. Doch wie sieht es mit Fitnessarmbändern oder Fernsehern mit Internetzugang aus? „Das Problem ist, dass oft nicht auf den ersten Blick klar ist, wie sensibel Daten sind“, sagt Sicherheitsexperte Krauß. „Die Heizdaten aus einem Thermostat sind zum Beispiel für Diebe interessant.“ Schließlich lasse sich daraus ablesen, wann jemand zu Hause ist. Und nur die wenigsten dürften wollen, dass jeder einfach auf die Gesundheitsdaten vom Fitnessarmband zugreifen kann.

Wer so etwas verhindern will, muss wissen, welche Daten seine Geräte sammeln. Dabei hilft der Blick ins Kleingedruckte von Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen. „Darin sollte im besten Falle genau stehen, welche Daten erhoben werden und was damit passiert“, sagt Julian Graf von der Verbraucherzentrale. Doch gerade bei internationalen Konzernen sei das Kleingedruckte oft problematisch. Und selbst wenn ein Gerät bestimmte Daten nicht sammelt, ließen sie sich doch ermitteln. „Selbst wenn eine Blackbox im Auto zum Beispiel nur Distanz und Geschwindigkeit aufzeichnet, lässt sich mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit ein Bewegungsprofil erstellen“, sagt Krauß.

Sicherheitsmaßnahmen sind deshalb im Großen wie im Kleinen wichtig. Unabdingbar ist etwa das Absichern des Heimnetzwerks - nicht nur mit einem eigenen Passwort: „Ein wenig kann ich mich auch als Verbraucher vor Angreifern schützen, zum Beispiel mit einer WPA2-Verschlüsselung für mein WLAN, gegebenenfalls auch mit einem MAC-Adressfilter oder durch regelmäßige Aktualisierungen der Software“, sagt Julian Graf. Und es ist immer sinnvoll, voreingestellte Passwörter von Routern und anderen Geräten zu verändern. „Da ist die Industrie in der Pflicht, viele Hersteller machen das inzwischen aber auch.“ Gerade ältere Geräte, bei denen die Onlineverbindung erst nachträglich hinzukam, haben aber trotzdem oft Sicherheitslücken. „Besser ist es, wenn Sicherheit und Datenschutz von vornherein mitgedacht werden“, sagt Krauß.

Von Tobias Hanraths

Wirtschaft Staatsanwaltschaft ermittelt - Half die Nord/LB bei Steuerhinterziehung?

Etliche Fälle von möglicher Steuerhinterziehung machen der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB) zu schaffen: Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt, weil eine Luxemburger Tochter der Nord/LB in fragwürdige Machenschaften von Kunden verwickelt sein könnte. Derzeit läuft eine Untersuchung der Staatsanwaltschaft in Köln.

Albrecht Scheuermann 26.03.2016

Ein weiterer Rückschlag für VW: Neben der Abgas-Krise müssen sie nun auch noch 177.000 Passats weltweit zurückrufen. Diese könnten Probleme an der Zentralelektrik aufweisen - ein Motorausfall könnte dadurch verursacht werden.

23.03.2016

Nie wird in Deutschland mehr Fisch gegessen als in der Karwoche. Ausgerechnet jetzt sind Pläne des Bundes bekannt geworden, dass die Nordsee-Fischerei drastisch eingeschränkt werden soll. Damit soll verhindert werden, dass weiterhin so viele Schweinswale und Vögel qualvoll in Fischernetzen verenden.

23.03.2016