Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Salzgitter AG rutscht tief in die roten Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Salzgitter AG rutscht tief in die roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:33 16.03.2020
Die Nachfrage nach Stahl ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Dies hat das Ergebnis der Salzgitter AG belastet. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Salzgitter

Der Stahlhersteller Salzgitter muss wegen der schwachen Konjunktur, seines Konzernumbaus und der Vorsorge für eine Kartellstrafe einen hohen Verlust verkraften. 2019 stand unterm Strich ein Minus von 237,3 Millionen Euro in der Bilanz. Dies teilte das Unternehmen am Montag in Salzgitter mit. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Gewinn von knapp 278 Millionen Euro erzielt.

Der Salzgitter-Vorstand sprach von „hoher politischer Unsicherheit – verbunden mit mannigfachen Handelskonflikten sowie konjunkturellem Gegenwind“. Die Nachfrage sei zurückgegangen. Gleichzeitig seien die Kosten für den zentralen Rohstoff Eisenerz zeitweise stark gestiegen. Außerdem komme weiterhin viel Stahl aus Ländern außerhalb der EU auf den europäischen Markt. Dieser ist meist billiger und verstärkt den Preisdruck für die heimischen Produzenten. Das Gesamtergebnis sei „gewiss nicht erfreulich“, sagte Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann.

Auch hausgemachte Probleme

Eine wichtige Rolle bei den roten Zahlen spielten aber auch hausgemachte Themen und Probleme. So schlug das Umbauprogramm „FitStructure 2.0“ mit 62,3 Millionen Euro zu Buche. Die Einigung auf den Abschluss eines Ermittlungsverfahrens zu mutmaßlichen Kartellabsprachen kostete Salzgitter fast 141 Millionen Euro. Der Konzern hatte schon im Januar vor höheren Verlusten wegen Abschreibungen gewarnt. Die Abschreibungen betrugen fast 200 Millionen Euro und betrafen vor allem die Bereiche Flachstahl, Grobblech/Profilstahl und Mannesmann sowie das Autozuliefergeschäft.

Bereinigt um Sonderfaktoren lag das Ergebnis vor Steuern bei 143 Millionen Euro. Die Beteiligung am Kupferhersteller Aurubis trug knapp 100 Millionen Euro dazu bei. Aktionäre sollen eine Dividende von 20 Cent je Aktie erhalten – nach 55 Cent im Vorjahr. Der Umsatz sank von rund 9,28 auf 8,55 Milliarden Euro.

„Vorzeigbares operatives Resultat“

Sehe man von den „negativen Einmaleffekten“ ab, sei „ein vorzeigbares operatives Resultat“ gelungen, sagte Fuhrmann. Der Konzern betonte jedoch: „Mit dem Coronavirus ist ein weiterer Faktor hinzugekommen, dessen Auswirkungen heute noch nicht zuverlässig eingeschätzt werden können.“

Das Unternehmen arbeitet an einer langfristig klimaneutralen Stahlproduktion. Bis zum Jahr 2025 will es die CO2-Emissionen im Hauptwerk Salzgitter um rund ein Viertel verringern, bis 2050 um bis zu 95 Prozent. Es gebe „eine technisch zügig umsetzbare Lösung“, erklärte Fuhrmann. Der Konzern setze dabei schrittweise Wasserstoff statt Koks ein. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte kürzlich mehr politische Förderung für solche Verfahren gefordert. „Da muss der Bund und da muss vor allem auch die EU Farbe bekennen, wie man diesen Weg begleiten will“, sagte er. Konkurrenten außerhalb der Europäischen Union hätten nicht so hohe CO2-Reduktionspflichten. Es seien Milliardeninvestitionen nötig, ebenso eine EU-weite Debatte über Klimaschutzkosten und die Wettbewerbslage der Stahlindustrie. Das Land Niedersachsen hält mehr als ein Viertel der Salzgitter-Anteile. Für das laufende Jahr erwartet der Konzern eine Stabilisierung auf dem europäischen Stahlmarkt.

Von Jan Petermann

In Frankreich soll sich Apple mit mehreren Großhändlern über die Preise für seine Produkte abgesprochen haben. Die Wettbewerbsbehörde hat dem Unternehmen nun eine milliardenschwere Geldstrafe auferlegt.

16.03.2020

Eine Beförderung ist ein großer Schritt in der Karriere, doch sie hat auch ihre Schattenseiten. Denn manche Freundschaften mit Kollegen könnten zerbrechen. Wie können Beförderte unangenehme Situationen auf der Arbeit vermeiden?

16.03.2020

Der französische Luxuskonzern LVMH, zum dem Modemarken wie Givenchy und Fendi gehören, stellt seine Produktion um. Statt Parfum soll in den Fabriken nun Desinfektionmittel hergestellt und an französische Krankenhäuser verteilt werden – sogar kostenlos.

16.03.2020