Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Reederei Hapag-Lloyd erhält frisches Kapital
Nachrichten Wirtschaft Reederei Hapag-Lloyd erhält frisches Kapital
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 08.10.2009
Die angeschlagene Hamburger Reederei Hapag-Lloyd erhält Unterstützung.
Die angeschlagene Hamburger Reederei Hapag-Lloyd erhält Unterstützung. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Zur Stärkung der Eigenkapitalbasis stellen der Reisekonzern TUI und das Hamburger Konsortium „Albert Ballin“ frisches Eigenkapital und weitere Mittel in Höhe von 923 Millionen Euro zur Verfügung, wie TUI am Donnerstag mitteilte.

Die TUI AG, die mit 43,3 Prozent an der Reederei beteiligt ist, nannte am Donnerstag zudem Einzelheiten ihres Beitrags zur Stabilisierung der Reederei. TUI beteiligt sich demnach nun zusätzlich zum bereits erfolgten Kauf eines Anteils von Hapag-Lloyd am Container-Terminal Altenwerder (CTA) sowohl an einer Barkapitalerhöhung bei Hapag-Lloyd und wandelt zudem bereits gewährte Darlehen in eigenkapitalähnliche Mittel um.

Nach Angaben von TUI wird Hapag-Lloyd die vom Staat bereitgestellten Bankbürgschaften für Kredite möglicherweise nicht in voller Höhe in Anspruch nehmen. Es sei durchaus vorstellbar, dass die Reederei nur einen kleinen Teil der Bürgschaften benötige, sagte TUI-Finanzvorstand Rainer Feuerhake. Die Höhe der Inanspruchnahme hänge von der Entwicklung des operativen Geschäfts und der Rahmenbedingungen ab.

Die Reederei wird nach weiteren Angaben des Finanzvorstands erst einmal das frische Kapital einsetzen, das von den Gesellschaftern zur Verfügung gestellt wird. Erst wenn dieses aufgebraucht sei und weiterer Bedarf bestehe, würden möglicherweise für Kredite die Staatsbürgschaften zum Tragen kommen.

Durch den Beitrag der Gesellschafter TUI und „Albert Ballin“ habe sich die Cash-Situation der Reederei aber sehr verbessert, sagte der Finanzvorstand. Außerdem habe Hapag-Lloyd derzeit keine großen Investitionen vor. Schließlich würden sich auch die Rahmenbedingungen verbessern. Die Frachtraten seien seit Juli wieder gestiegen. Die Staatsbürgschaften seien aber ein Sicherheitsgurt für schwieriges Fahrwasser, sagte Feuerhake.

ddp

Helmuth Klausing 08.10.2009