Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Piëch: Hohe Energiepreise schaden Wirtschaftsstandort Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Piëch: Hohe Energiepreise schaden Wirtschaftsstandort Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 10.11.2012
Wegen der hohen Energiepreise in Deutschland werden VW-Fahrzeuge „tendenziell“ teurer, sagt VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch.
Wegen der hohen Energiepreise in Deutschland werden VW-Fahrzeuge „tendenziell“ teurer, sagt Ferdinand Piëch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Deutschland läuft aufgrund hoher Energiekosten Gefahr, Industriezweige wie Gießereien und Metall mittelfristig zu verlieren“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Wir bei Volkswagen merken das beim Einkauf zum Teil schon heute, weil wir aufgrund des Kostendrucks auf Lieferanten aus anderen Ländern umsteigen müssen.“ VW-Fahrzeuge würden dadurch „tendenziell“ teurer.

Einer möglichen Rabattschlacht sieht der oberste VW-Kontrolleur allerdings gelassen entgegen: „Für uns wird es unblutig sein“, sagte er. Fiat-Chef Sergio Marchionne hatte VW vorgeworfen, ein „Blutbad“ bei den Margen anzurichten. Indem die Wolfsburger aggressive Rabatte gewährten, nutzten sie die Krise, um Marktanteile zu gewinnen. VW hatte die Kritik umgehend zurückgewiesen. Vor kurzem dann hatten Fiat und VW ihren Streit beigelegt.

VW hat auf die Energiewende laut Piëch bereits reagiert: „Wir kaufen preiswerte Wasserkraft und alternative Energien.“ Mit Sorge beobachtet er die Entwicklung der Euro-Krise: „Sorgen machen uns die Regionen südlich der Alpen und westlich vom Rhein. Fünf Prozent Plus oder Minus in Deutschland merkt man kaum, aber zwei Drittel weniger in Spanien schon.“ Im kommenden Jahr rechnet Piëch für seine Branche mit Absatzproblemen auf dem europäischen Markt: „Die Situation speziell in Europa ist von deutlich zunehmender konjunktureller Unsicherheit geprägt. Die Rahmenbedingungen sind und bleiben insofern herausfordernd.“ 

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Aufsichtsratschef will weitermachen - Ferdinand Piëch: VW zeigt 2013 sein Ein-Liter-Auto

Die geplante Weltumseglung muss warten: VW-Aufsichtsratschef Piëch hat beruflich noch große Pläne. Der 75-Jährige berauscht sich an schnellen Flitzern und sieht das Ein-Liter-Auto als Maß aller Dinge.

09.11.2012

Volkswagen will sein geplantes Billigauto frühestens 2016 auf den Markt bringen. Das sagte VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg der Branchenzeitung „Automobilwoche“. Der neue Wagen soll zwischen 5500 und 8000 Euro kosten.

28.10.2012
Wirtschaft Rekordabsatz in den Vereinigten Staaten angepeilt - VW plant günstigen Geländewagen für US-Markt

Während das Geschäft in Europa schwächelt, peilt VW in den Vereinigten Staaten einen Rekordabsatz an. Mit einem günstigen Geländewagen wollen die Wolfsburger im Land der Highways noch mehr Käufer gewinnen.

24.10.2012
Wirtschaft Aufsichtsratschef will weitermachen - Ferdinand Piëch: VW zeigt 2013 sein Ein-Liter-Auto
09.11.2012
10.11.2012