Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Phoenix Solar ist pleite
Nachrichten Wirtschaft Phoenix Solar ist pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 08.12.2017
Photovoltaik-Anlage von Phoenix Solar in Spanien Quelle: Phoenix-Solar
Sulzemoos

 Der Niedergang der deutschen Solarindustrie setzt sich fort. Jetzt hat die schon viele Jahre währende Branchenkrise auch Phoenix Solar erwischt. Das Unternehmen im bayerischen Sulzemoos berichtete am Freitag, dass es in der kommenden Woche beim zuständigen Amtsgericht München Insolvenz anmelden wird.  Als Grund wurde der Rückzieher eines großen Kunden in den USA genannt. Er habe dazu geführt, dass die das Geschäft finanzierenden Banken nun 8 Millionen Dollar zurückfordern. „Dies übersteigt die finanziellen Möglichkeiten der Phoenix Solar AG“, sie sei zahlungsunfähig, teilte das Unternehmen mit.

Spezialität der Gesellschaft ist Planung, Bau und Betrieb von Photovoltaik-Großkraftwerken. Hervorgegangen ist sie aus der 1994 gegründeten Phönix Solarinitiative des Bundes der Energieverbraucher, sie gehörte einst - zusammen mit Solarworld, SMA Solar, Q-Cells, Conergy, Solon, Solar Millennium und Centrotherm –zur Spitzengruppe der deutschen Solarbranche. Noch vor zehn Jahren kamen diese Unternehmen zusammen auf einen Börsenwert im zweistelligen Milliardenbereich, heute ist davon praktisch nichts mehr übrig. Als eines der letzten Unternehmen der Branche hat sich bis heute der Kasseler Wechselrichter-Produzent SMA Solar am Markt gehalten.

Die Aktie von Phoenix Solar wurde zeitweise für 50 Euro gehandelt. Am Freitag notierte sie nach einem weiteren Kursrutsch von rund 75 Prozent nur noch bei 40 Cent. 

Von Albrecht Scheuermann

Viele VW-Händler erfahren offenbar erst aus der Presse von dem Problemen mit den Dieselmotoren des T6. Ein Lieferstopp wäre eine Katastrophe, sagt ein hannoverscher Händler.

08.12.2017

Für den ehemaligen VW-Manager Oliver Schmidt kommt es knüppeldick. Kurz nach seiner Verurteilung in den USA zu sieben Jahren Haft will Volkswagen dem 48-Jährigen jetzt auch noch kündigen.

08.12.2017

Nach der Pleite von Air Berlin könnte es auch für die Tochter Niki eng werden. Der Insolvenzantrag liege bereit, so der Air-Berlin-Generalbevollmächtigte.

08.12.2017