Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Otto will Marke Quelle selbst nutzen
Nachrichten Wirtschaft Otto will Marke Quelle selbst nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 04.01.2010
Quelle ist Geschichte, doch die Marke soll im Internet weiterleben.
Quelle ist Geschichte, doch die Marke soll im Internet weiterleben. Quelle: ap
Anzeige

Die genauen Pläne für die Zukunft von Quelle will der Hamburger Otto-Versand im Februar vorlegen. Bis dahin laufe die Prüfung der Übernahme der Markenrechte durch mehrere Kartellbehörden.

Otto hatte sich beim insolventen Konkurrenten Quelle im November mehrere Markennamen gesichert, darunter Quelle und die beliebte Quelle-Marke Privileg. Nach dem Ende des Ausverkaufs bei Quelle ist die Internetseite stillgelegt, in großen Buchstaben heißt es aber „bald geht es weiter“.

Der Otto-Sprecher machte klar, dass die Zukunft von Quelle unter dem Dach des Otto-Konzerns nicht in Ladengeschäften sondern im Versandhandel liege. Denkbar sei, ein eigenes Sortiment für Quelle zusammenzustellen. Aber auch eine Weiterleitung von der Quelle-Seite zu Anbietern aus dem Otto-Konzern sei möglich. Selbst eine Neuauflage des gedruckten Quelle-Kataloges schloss der Otto-Sprecher nicht aus.

Mit dem Kauf der Marken hatte Otto großen Konkurrenten wie Amazon einen Riegel vorgeschoben. Herausforderer konnten Otto nicht mehr unter dem Markenmantel Quelle in angreifen. Otto war seinerzeit vergleichsweise günstig an die Markenrechte gekommen. Außerdem sicherte sich der Konzern im November das Russland-Geschäft des zahlungsunfähigen Fürther Konkurrenten mit 280 Mitarbeitern und konnte damit seine Führungsposition auf dem osteuropäischen Wachstumsmarkt ausbauen. Otto ist in Russland der Marktführer im Versandhandel.

Offen ist dagegen die Zukunft der früheren Quelle-Hausgerätemarke Privileg. Denkbar sei ein Verkauf, aber auch eine eigene Nutzung. Nach Angaben des Otto-Sprechers gibt es mehrere Interessenten für die Marke. Er lehnte einen Kommentar zu einem Bericht ab, wonach die Übernahme von Privileg durch die Elektronikmarktketten des Metro-Konzerns, Media-Markt und Saturn, gescheitert sei.

ap