Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft „Mampfiosi“-Kampagne: McDonald’s entschuldigt sich bei Italien
Nachrichten Wirtschaft „Mampfiosi“-Kampagne: McDonald’s entschuldigt sich bei Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 22.07.2019
Ein Werbeschild der Restaurantkette McDonald's. Quelle: dpa
Rom/Wien

Der Fastfood-Konzern McDonald’s hat sich in Österreich für eine Kampagne mit Anspielungen auf die Mafia entschuldigt. Mit dem Spruch „Für echte Mampfiosi“ bewirbt das Unternehmen ein Sommermenü nach italienischem Geschmack. In Italien beschwerte sich unter anderem Innenminister Matteo Salvini darüber.

„Wir wollten mit dem Plakat unsere aktuellen Burger mit Augenzwinkern bewerben. Natürlich war es nicht unsere Absicht, Italienerinnen oder Italiener in irgendeiner Weise zu beleidigen, und wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen, die sich beleidigt fühlen“, erklärte ein Unternehmenssprecher am Montag in Österreich.

Salvini schreibt Kampagne fälschlicherweise Deutschland zu

Salvini - der selbst gerne Vorurteile vor allem gegen Ausländer anbringt - bemängelte nun die Stereotype über Italien. „Italiener alle Mafiosi? Wie traurig...“, twitterte er. Dabei schrieb er allerdings fälschlicherweise, dass die Kampagne bei McDonald’s in Deutschland laufe - und nicht in Österreich.

Lesen Sie auch:
Beyond Meat Test: Sind die veganen Burger Pattys eine echte Alternative?

Von RND/dpa

Französische Autobauer stoßen bei deutschen Autokäufern oft auf Vorbehalte. Citroën glaubt nun, eine Lösung für das Problem gefunden zu haben und benennt sich um. Ob „Zitrön“ als Name bleiben soll, lässt das Unternehmen offen.

22.07.2019

Die Automobilindustrie stellt auf Elektromobilität um – und selbst Premiumhersteller wie Porsche kommen dabei ins Schwitzen. Denn derzeit machen gleichen mehrere Aspekte den Autobauern das Leben schwer.

22.07.2019

Im Dauerstreit mit dem Lufthansa-Konzern gibt die Spartengewerkschaft Ufo klein bei. Die Urabstimmung bei den Eurowings-Flugbegleitern ist gestoppt. Hätte die Ufo-Gewerkschaft weiter gemacht, wäre sie ein großes Risiko eingegangen.

22.07.2019