Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Doppelstockzüge bekommen WLAN und neue Abteile
Nachrichten Wirtschaft Doppelstockzüge bekommen WLAN und neue Abteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.11.2018
Die aufgefrischten Züge sollen von 2020 an unter anderem zwischen Hannover und Uelzen pendeln. Quelle: Ole Spata/dpa
Hannover

Bahnreisende in Niedersachsen können sich auf modernisierte Nahverkehrszüge freuen. In den nächsten Jahren erhalten mehrere Dutzend Doppelstockwagen aus dem landeseigenen Fuhrpark unter anderem zusätzliche Sitzplätze und WLAN. Den Vertrag über die 80 Millionen Euro teure Modernisierung haben die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und der Zughersteller Bombardier vor Kurzem unterzeichnet, wie die LNVG Dienstag mitteilte.

„Die Reisenden werden künftig in sehr komfortablen Regionalzügen unterwegs sein, das wird mehr Menschen zum Bahnfahren motivieren“, sagte LNVG-Chefin Carmen Schwabl. Mit der Modernisierung mache man die Fahrzeuge „fit für die zweite Hälfte ihres Lebenszyklus“. Michael Fohrer, Deutschland-Chef von Bombardier, versprach einen „Spitzenwert von 100 Prozent bei der Verfügbarkeit“ der modernisierten Züge. Damit werde das Bahnfahren noch zuverlässiger.

Zurzeit nutzt das Verkehrsunternehmen Metronom die Doppelstockwagen – etwa auf den Strecken zwischen Uelzen und Hannover sowie Hannover und Göttingen. Die Verkehrsgesellschaft Start Unterelbe, eine Tochter der DB Regio, lässt weitere von Dezember an zwischen Hamburg und Cuxhaven pendeln.

Neues „Mehrgenerationen-Abteil“ für junge Familien und Senioren

Insgesamt lässt die LNVG neben 14 Mittelwagen und 37 Lokomotiven auch 37 sogenannte Steuerwagen modernisieren. Sie haben neben einem Cockpit auch Plätze für Passagiere. Bombardier erneuert Sitze und Fußböden und baut WLAN-Technik, Info-Monitore sowie Überwachungskameras ein. Die Steuerwagen erhalten ein „Mehrgenerationen-Abteil“ für junge Familien und ältere Fahrgäste. In zehn Mittelwagen wird die erste Klasse zur zweiten Klasse umgebaut, sodass je Zug 38 Sitzplätze zusätzlich zur Verfügung stehen.

Wie die LNVG auf Anfrage erklärte, erhielt das kanadische Unternehmen den Auftrag, weil es die Wagen und Loks hergestellt hat. Bombardier verfüge deshalb über spezifische Kenntnisse der Software und des Rohbaus, sagte ein Sprecher. Beginnen sollen die Umbauarbeiten 2019 in Hennigsdorf bei Berlin sowie in Kassel. Bis Ende 2020 sollen die ersten elf Fahrzeuge die Hallen wieder verlassen.

30 neue Züge ab 2023

Bis 2026 will die LNVG weitere 169 Doppelstockwagen modernisieren lassen. Weil es dabei um technisch weniger anspruchsvolle Arbeiten geht, schreibt die LNVG den Auftrag deshalb 2019 europaweit aus.

Im Herbst 2019 will die LNVG außerdem bis zu 30 weitere Doppelstockzüge bestellen. Diese sollen Hannover ab 2023 mit Norddeich/Mole sowie Bremerhaven-Lehe verbinden. Die entsprechende Ausschreibung läuft seit August. Im kommenden Jahr schreibt die Gesellschaft zudem mehrere Strecken neu aus, zum Beispiel das „Heide-Kreuz“ zwischen Hannover und Buchholz, auf dem aktuell der Betreiber Erixx unterwegs ist.

.

Von Michael Evers und Christian Wölbert

Wenn Post eines Inkasso-Unternehmens kommt, macht sich meist ein mulmiges Gefühl in der Magengegend breit. Laut Verbraucherschützern ist das allerdings nicht immer notwendig, oft steckt demnach eine Betrugsmasche dahinter.

21.11.2018

Beben an der US-Börse. Der Dow Jones ist am Dienstag weiter gefallen. Mittlerweile ist das komplette Jahresplus aufgebraucht.

20.11.2018

Massiver Umbau in der Spitze von Renault. Nachdem Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn in Japan verhaftet, war dieser Schritt fällig geworden.

20.11.2018