Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Kunden können über den Wolken surfen oder SMS schicken
Nachrichten Wirtschaft Kunden können über den Wolken surfen oder SMS schicken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 12.10.2009
Lufthansa-Kunden können  demnächst wieder im Internet surfen oder SMS verschicken.
Lufthansa-Kunden können demnächst wieder im Internet surfen oder SMS verschicken. Quelle: ddp
Anzeige

Dieser Service werde von Mitte kommenden Jahres auf Langstreckenflügen angeboten, teilte die Lufthansa bei der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages mit der Panasonic Avionics Corporation am Montag in Frankfurt mit.

Die Fluggesellschaft verspricht eine einfache Nutzung des „FlyNet“ genannten Angebots. So könne sich der Fluggast während des Fluges mit seinem Laptop über eine drahtlose WLAN-Verbindung im Internet einloggen - ähnlich wie an einem öffentlichen Hotspot. Für die WLAN-Nutzung soll es mehrere Preismodelle von der einstündigen Pauschale bis zur monatlichen Flatrate geben. Nutzer bezahlen über ihre Kreditkarte oder lösen für den Service Miles&More-Prämienmeilen ein.

Wer möchte, kann auch Handy oder Smartphone wie PDA, iPhone oder Blackberry nutzen, um SMS zu versenden, E-Mails zu verschicken oder zu surfen. Die Abrechnung erfolgt dann über die eigene Mobilfunkrechnung. Dabei werden allerdings wie im Ausland sogenannte Roaming-Kosten fällig. Handy-Gespräche bleiben nach Angaben eines Sprechers auch weiterhin nicht erlaubt. Grund sei das Ruhebedürfnis der Reisenden, das respektiert werden müsse.

Die Lufthansa hatte bereits von 2003 bis Ende 2006 eine Internet-Verbindung an Bord angeboten. Diese basierte auf dem vom US-Flugzeughersteller Boeing betriebenen Connexion-System, das dann aber eingestellt wurde. Damals zählte die Lufthansa in zuletzt 69 ausgestatteten Langstreckenflugzeugen monatlich 30.000 Nutzer.

„Kunden sitzen bei Lufthansa in der Königsklasse der Kommunikation“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa, Wolfgang Mayrhuber. Insbesondere Geschäftsreisende bekämen nun eine Kommunikationsvielfalt geboten, wie man sie sonst an einem leistungsfähigen Hotspot oder in einem gut ausgestatteten Hotel finde.

afp