Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Ein Akt der Notwehr
Nachrichten Wirtschaft Ein Akt der Notwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.08.2019
Ohne Kontrastmittel sind solche Aufnahmen in MRT-Geräten nicht möglich. Quelle: Getty Images/iStockphoto
Hannover

Die Grenze zwischen dem, was legal, und dem, was vertretbar ist, ist nicht immer leicht zu erkennen. Rein rechtlich mag es in Ordnung sein, wenn ein Arzt der Krankenkasse für Kontrastmittel einen Preis in Rechnung stellt, der um ein Vielfaches über seinen Einkaufskonditionen liegt. In Ordnung ist es trotzdem nicht: Radiologen verdienen auch so schon mehr als alle anderen Freiberufler und sind nicht auf fragwürdige Zusatzerträge angewiesen, die zulasten der Solidargemeinschaft gehen.

Natürlich können die Röntgenärzte darauf verweisen, dass nicht sie auf die Pauschalen gedrungen haben, sondern die Krankenkassen. Zur Wahrheit gehört dann aber auch, dass dies für die Kassen ein Akt der Notwehr war: Sie wollten nicht noch weiter über den Tisch gezogen werden. Vor der Umstellung auf das heutige Abrechnungssystem mussten sie den Radiologen die von den Pharmaherstellern aufgerufenen Listenpreise erstatten, die noch deutlich höher liegen als die immer noch äußerst lukrativen Pauschalbeträge.

Fehlanreize bei der Finanzierung können auch zulasten der Patienten gehen. Bei bestimmten Diagnosen lassen die Bilder „aus der Röhre“ auch ohne die Gabe von Kontrastmitteln Diagnosen zu – das kann für den Röntgenarzt aber einen höheren Aufwand bedeuten. Profitiert hingegen die Praxisökonomie gleich im doppelten Sinn vom Einsatz dieser Mittel, liegt es nahe, sie von vornherein einzusetzen. Auch deshalb sind die Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung gut beraten, die Abrechnung der Kontrastmittel auf eine Basis zu stellen, die solchen Bedenken Rechnung trägt.

Lesen Sie auch:
Lukrative Kontrastmittel: Kassen wollen Millionengeschäfte der Radiologen unterbinden.

Von Jens Heitmann

Mit Kontrastmitteln können Radiologen viel Geld verdienen: Die Einkaufspreise sind deutlich niedriger als die Pauschalen, die ihnen die Kassen erstatten. Pro MRT-Gerät können Ärzte so 90.000 Euro pro Jahr zusätzlich verdienen. Das wollen AOK, Barmer & Co. jetzt ändern.

09.08.2019

Samsung hat das Galaxy Note 10 vorgestellt – und überrascht vor allem damit, dass der Preis nicht so hoch ausfällt. Beim nächsten iPhone dürfte das ähnlich aussehen. Aus mehreren Gründen, wie unser Autor analysiert.

08.08.2019

Etwa die Hälfte Drittel aller Studierenden jobben nebenher. Doch die Gehälter fallen sehr unterschiedlich aus – wie viel jemand bekommt, hängt stark von der Tätigkeit und vom Wohnort ab. Bei manchen gut bezahlten Jobs mangelt es sogar an Bewerbern.

08.08.2019