Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Käpt’n Iglo bekommt ein neues Gesicht
Nachrichten Wirtschaft Käpt’n Iglo bekommt ein neues Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 14.08.2018
Neuer Käpt'n Iglo: Riccardo Acerbi. Quelle: iglo Deutschland
Hannover

Seit den Achtzigerjahren schippert Käpt’n Iglo mit einem Segelschiff und einer Horde Kinder durch die Fernsehwerbung. „Wir kommen in Frieden, und dieses Gold ist mein Geschenk“ war der markige Werbespruch seinerzeit. Dann überreichte der Seemann mit blauer Kapitänsmütze und weißem Rauschebart den feindlichen Piratenkindern eine Platte goldener Fischstäbchen – und die Welt war wieder in Ordnung.

So einfach ist es heute nicht mehr. Und deshalb muss auch Käpt’n Iglo einer jüngeren, moderneren Version weichen. In der neuen Iglo-Fernsehwerbekampagne schippert der schneidige Italiener Riccardo Acerbi für Iglo durch die Weltmeere. Natürlich auch mit Bart – allerdings ordentlich gestutzt – und George-Clooney-Lächeln soll der 56-Jährige Kinder und Erwachsene auf seine Seite ziehen. Damit hat er Erfahrung, Acerbi hat schon Werbung für Coca-Cola, Campari und Cinzano gemacht.

In Österreich und in England, wo Iglo unter dem Namen Birds Eye auf dem Markt ist, läuft die Werbekampagne schon – mit großem Erfolg. Ab Ende August setzt der neue Käpt’n auch in Deutschland die Segel.

Das neue Gesicht hinter den Fischstäbchen wird in den Medien ähnlich heiß diskutiert wie der Wechsel des Kinderschokolade-Jungen 2005. Damals wurde das Gesicht von Günter Euringer nach 30 Jahren Verpackungstradition ersetzt – und ein Proteststurm brach los. Zwei Fans des alten Kinderschokolade-Jungen stellten eigens eine Website online und forderten die Nutzer auf, eine vorgefertigte Protest-E-Mail abzuschicken. Was eigentlich als Gag gedacht war, hatte Zehntausende Beschwerden zur Folge.

Von Anne Grüneberg/RND

Autofahrer müssen sich in den kommenden Wochen auf drastisch steigende Benzinpreise einstellen. Hintergrund sind die demnächst in Kraft tretenden neuen US-Sanktionen gegen den Iran. Für Autofahrer gibt es aber Möglichkeiten, zumindest die günstigste Tankstelle in ihrer Nähe zu finden.

14.08.2018

Das „Textilbündnis“ der Bundesregierung kommt langsam voran: Adidas, Aldi, Otto, Tchibo und weitere Firmen legen erstmals offen, wie sie die Arbeitsbedingungen in Textilfabriken konkret verbessern wollen.

16.08.2018

Eine Eskalation im Handelskonflikt zwischen China und den USA würde nach Ansicht der Deutschen Industrie auch die deutsche Wirtschaft hart treffen, denn eine Menge Arbeitsplätze hängen am Export.

13.08.2018