Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft K+S profitiert von höheren Düngerpreisen
Nachrichten Wirtschaft K+S profitiert von höheren Düngerpreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 15.08.2019
Der Kali- und Salzproduzent K+S musste in den vergangenen Jahren Rückschläge einstecken – nun macht er wieder bessere Geschäfte. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Kassel

Der Aufwärtstrend beim Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S hat sich fortgesetzt. Im zweiten Quartal steigerte K+S den Umsatz gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 8 Prozent auf 879 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebitda) erhöhte sich um 24 Prozent auf 130 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn in Höhe von 2,6 Millionen Euro – nach einem Verlust von 9,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal. „Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt das dritte richtig gute Quartal hintereinander hingelegt haben“, sagte Konzernchef Burkhard Lohr.

Gute Geschäfte im größten Segment

„Üblicherweise ist bei uns das zweite Quartal schwächer, weil wir kaum Auftausalzgeschäft haben, und da boomt saisonbedingt auch nicht das Geschäft mit Düngemitteln“, erklärte Lohr. In diesem Jahr erzielte K+S in seinem größten Segment, dem Düngergeschäft mit der Landwirtschaft, Zuwächse – auch dank höherer Preise für die Produkte.

Lohr rechnet nun für das Gesamtjahr mit einem operativen Ergebnis zwischen 730 und 830 Millionen Euro. Bisher waren 700 bis 850 Millionen Euro angepeilt. Das vergangene Jahr war für den im M-Dax notierten Konzern überwiegend enttäuschend verlaufen. Die Trockenheit kostete K+S etwa 110 Millionen Euro. Weil das Unternehmen weniger Salzabwässer aus der Produktion in die Werra einleiten konnte, standen Werke im Werra-Kalirevier still.

Lesen Sie auch:

K+S: Aus für Salz-Tochter in Hannover

Kalibergwerk Sigmundshall bei Wunstorf: Was das Produktionsende für die Kumpel bedeutet

K+S will Kaligrube schon ab Mitte 2021 fluten

Von dpa