Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Jägermeister sucht nach neuem Rezept
Nachrichten Wirtschaft Jägermeister sucht nach neuem Rezept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 06.08.2015
Erst in die Gaststätten, dann in die Supermärkte: Mit dieser Methode hat Jägermeister sich erfolgreich neue Märkte erschlossen.
Erst in die Gaststätten, dann in die Supermärkte: Mit dieser Methode hat Jägermeister sich erfolgreich neue Märkte erschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nun steuert das Unternehmen gegen und übernimmt in einem ersten Schritt seinen Vermarkter in den USA für einen nicht näher bezifferten dreistelligen Millionenbetrag. Im Anschluss werde man die eigene Marke neu positionieren, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag.

Die USA sind für Jägermeister mit 25 Millionen verkauften Flaschen vor Deutschland der wichtigste Markt. Das Unternehmen ist dort bereits seit mehr als 40 Jahren aktiv – richtig Fahrt nahm der Absatz aber erst nach der Jahrtausendwende auf. Jägermeister überzeugte damals Barbesitzer davon, Zapfmaschinen im Marken-Design auf die Theken zu stellen. Parallel dazu

schenkten junge Frauen in knappen orangefarbenen Outfits in Kneipen und bei Veranstaltungen den Schnaps zum Probieren aus. Diese Mixtur machte sich bezahlt: Die Verkäufe wuchsen zweistellig.
Doch schon seit einiger Zeit schwindet die Nachfrage; in den vergangenen fünf Jahren schrumpfte der US-Anteil am Gesamtabsatz – auf zuletzt 25 Prozent. Konkurrenten gingen mit Kampfpreisen an den Markt, heißt es dazu in Wolfenbüttel. Aber auch der Geschmack ändert sich offenbar: Vor allem aromatisierter Whiskey sei bei den Amerikanern inzwischen sehr beliebt, sagte der Unternehmenssprecher. Geschmacksrichtungen mit Zimt, Kirsche oder Honig sprächen insbesondere die weibliche Kundschaft an. Jägermeister hingegen sei als „klassischer Kurzer“ vor allem bei Männern beliebt.

Sorge bereitet dem Unternehmen zudem, dass die Innovationszyklen in der Branche immer kürzer werden. „Es ist eine wahnsinnige Dynamik da“, sagte der Unternehmenssprecher.

Auch aus diesem Grund habe man sich dafür entschieden, den Vertrieb nach Deutschland und Großbritannien auch in den USA selbst zu übernehmen: „Wir benötigen kürzere Wege.“ Die Trends für Modedrinks würden in Metropolen wie New York, London und Berlin gesetzt – hier seien für Jägermeister eigene Scouts unterwegs. Zusammen mit Bartendern und anderen Branchenkennern tüftele man an neuen Geschmacksrichtungen und Verkaufsstrategien.

Während es in den USA aktuell nicht rund läuft, punktet Jägermeister anderenorts: In Deutschland konnte der Konzern 2014 eine Preiserhöhung durchsetzen, in Großbritannien gab es einen Absatzrekord und in Frankreich und Spanien wachsen die Verkäufe zweistellig. Jägermeister ist derzeit in 108 Ländern vertreten – man werde die Internationalisierung weiter vorantreiben, sagte der Unternehmenssprecher.

06.08.2015
Wirtschaft Nach Kaufhof-Verkauf - Metro kommt nicht zur Ruhe
06.08.2015