Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Hängepartie für Hapag-Lloyd geht weiter
Nachrichten Wirtschaft Hängepartie für Hapag-Lloyd geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 05.10.2009
Durch die Wirtschaftskrise unter Druck geraten: Die weltweit größte Linienreederei Hapag-Lloyd.
Durch die Wirtschaftskrise unter Druck geraten: Die weltweit größte Linienreederei Hapag-Lloyd. Quelle: ddp
Anzeige

Die Haushaltsexperten des Bundestags streiten noch immer mit der amtierenden Bundesregierung über vertragliche Details des Hapag-Rettungspakets, hieß es am Montag in Berliner Koalitionskreisen. Ursprünglich sollte die schon zweimal verschobene Hilfe zu Wochenbeginn unter Dach und Fach sein.

Bund und Hamburg wollen zu 90 Prozent für Bankenkredite von 1,2 Milliarden Euro bürgen. Der Reisekonzern TUI ist Hauptaktionär bei der fünftgrößten Linienreederei der Welt, die wegen der Wirtschaftskrise ins Schlingern geraten ist.

Die Haushälter hatten Nachbesserungen nach dem Vorbild des Bankenrettungsschirms wie eine Beschränkung von Vorstandsbezügen oder ein Verbot von Dividendenausschüttungen für die Reederei und deren Eigentümer gefordert.

Der SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider sagte dem „Handelsblatt“: „Nur wenn der Bund die von uns geforderten Auflagen umsetzt, werden wir den Hilfen für Hapag-Lloyd zustimmen.“ Dafür könnte eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses nötig sein.

ddp