Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Fiat will drei Opel-Werke in Deutschland erhalten
Nachrichten Wirtschaft Fiat will drei Opel-Werke in Deutschland erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 04.05.2009
Aus dem italienischen Fiat-Konzern, dem US-Autobauer Chrysler und Opel soll eine neue Aktiengesellschaft hervorgehen.
Aus dem italienischen Fiat-Konzern, dem US-Autobauer Chrysler und Opel soll eine neue Aktiengesellschaft hervorgehen. Quelle: Thomas Lohnes/ddp
Anzeige

Bei einem Zusammenschluss der drei Autobauer gebe es allerdings auch „Konsolidierungsbedarf“, davon könnte das Werk Kaiserslautern betroffen sein, sagte Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Montag nach einem Treffen mit Fiat-Chef Sergio Marchionne in Berlin. Er bezeichnete das von Marchionne vorgelegte Konzept zum Einstieg bei Opel als „interessant“. Es müsse aber „auf Herz und Nieren“ überprüft werden.

Fiat wolle Opel als Marke erhalten, das Hauptquartier solle in Deutschland sein, berichtete Guttenberg aus dem Gespräch mit Marchionne weiter. Der italienische Autobauer wolle zwar ohne eigene Schulden in die Dreier-Fusion gehen, schätze den „finanziellen Überbrückungsbedarf“ aber auf fünf bis sieben Milliarden Euro. Dieses Geld wolle Fiat von den Staaten mit Opel-Standorten in Europa als Bürgschaft, wie Guttenberg sagte. Wie hoch der Anteil Deutschlands sein könnte, wollte der Wirtschaftsminister nicht sagen. Um über Zahlen für Deutschland zu sprechen, sei es noch zu früh.

Guttenberg appellierte an den Opel-Mutterkonzern General Motors (GM), „gesicherte Zahlen“ zu liefern. Die Schulden und Pensionsverpflichtungen des Konzerns in Europa seien von Fiat nur geschätzt worden. Der Zugang zu diesen Daten sei offenbar weiterhin schwierig.

Eine „Vorfestlegung“ auf ein Konzept für die Zukunft Opels werde es weder morgen noch übermorgen geben, sagte Guttenberg. „Gespannt“ warte er auch auf das Konzept des weiteren Interessenten für Opel, des österreichisch-kanadischen Autozulieferers Magna.

afp