Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Banken verlängern die Kredite für Delticom
Nachrichten Wirtschaft Banken verlängern die Kredite für Delticom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 16.12.2019
Die Delticom-Gruppe bietet nicht nur Reifen an, sondern betreibt auch ein Lager für Lebensmittel. Quelle: Wiebke Langefeld
Hannover

Der Onlinereifenhändler Delticom hat sich finanziell Luft verschafft. Das Unternehmen habe sich mit den Banken auf „eine Verlängerung der Finanzierung mit einer Laufzeit bis Ende 2021 geeinigt“, teilte Delticom am Montag in Hannover mit. „Nun sind wir in ruhigerem Fahrwasser und können uns konsequent auf unsere geschäftlichen Ziele konzentrieren“, erklärte Vorstand Andreas Prüfer. Die Suche nach einem strategischen Investor gehe aber weiter, hieß es. Die Firma hatte mit den Kreditgebern zunächst eine Stillhaltevereinbarung abgeschlossen.

Delticom ist mit Marken wie Reifendirekt.de oder Motorradreifen.de zu Europas größtem Reifenhändler im Internet geworden. Derzeit unterhält die Aktiengesellschaft rund 460 Onlineshops und Plattformen in 77 Ländern. Zudem ist die Firma im Handel mit Gebrauchtwagen und als Onlineanbieter von Lebensmitteln aktiv – vor allem Verluste aus diesem Bereich sollen das Unternehmen zuletzt schwer belastet haben.

Schwerpunkt liegt künftig wieder beim Kerngeschäft

In den ersten neun Monaten dieses Jahres lagen die Umsatzerlöse mit 420 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Im operativen Geschäft fiel ein Verlust von 7,6 Millionen Euro an – von Januar bis September 2018 hatte Delticom vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen noch einen Gewinn von 3,4 Millionen Euro erzielt.

Delticom will wieder zu den Ursprüngen zurückkehren und das nicht profitable Geschäft mit Autoersatzteilen und Schmierstoffen sowie die E-Commerce-Aktivitäten in Russland, Japan und den USA einstellen. Für den defizitären Feinkostlieferanten Gourmondo wird ein Käufer gesucht. „Mit der Fokussierung auf das Kerngeschäft Reifen Europa will Delticom möglichst rasch wieder in die Gewinnzone gelangen“, erklärte die Firma.

Lesen Sie auch

Von Jens Heitmann

In der chinesischen Provinz Xinjiang gibt es Internierungslager für Hunderttausende Uiguren. Und es gibt zahlreiche deutsche Unternehmen, die dort fertigen - und bislang kaum Probleme sahen.

16.12.2019

Einen sicheren Job und ein gutes Umfeld - lange galten die Automobilkonzerne als die besten Arbeitgeber in Deutschland. Einer neuen Erhebung des Jobportals Glassdoor zufolge hat sich das geändert. Auch Technologieunternehmen sind bei Bewerbern längst nicht mehr so gefragt wie einst.

17.12.2019

Die Carmichael-Kohlemine in Australien ist ein umstrittenes Milliardenprojekt. Umweltschützer befürchten massive Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Der Technologiekonzern Siemens will sich am Projekt beteiligen - und äußert sich jetzt erstmalig zu den Vorwürfen.

16.12.2019