Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Corona: Continental stellt Produktion teilweise ein
Nachrichten Wirtschaft Corona: Continental stellt Produktion teilweise ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:07 18.03.2020
Continental stellt die Arbeit in einem Teil seiner Betriebe wegen der Coronakrise bis auf weiteres ein. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Auch der Autozulieferer Continental stellt die Arbeit in einem Teil seiner Betriebe wegen der Coronakrise bis auf weiteres ein. Wegen der Ausbreitung des Erregers passe man schrittweise die Produktion in den Werken weltweit an und fahre sie „vorübergehend teilweise auf null zurück“, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch auf Anfrage mit.

Dies diene dem Schutz der Mitarbeiter und geschehe in Abstimmung mit Kunden und Lieferanten. Nähere Angaben zu einzelnen betroffenen Standorten und zum zeitlichen Rahmen machten die Hannoveraner auch unter Verweis auf „laufende Planungen“ nicht.

Nach schwachem 2019 drohen weitere Verluste

Der Abschwung in der Autoindustrie, der Umbruch in der Branche zu E-Mobilität und Digitalisierung und die Corona-Risiken ließen Conti zuletzt schon mit großer Sorge ins neue Geschäftsjahr blicken. Der Zulieferer meldete Anfang März einen Milliardenverlust für 2019 - und muss sich jetzt auf weitere schwierige Monate einstellen.

„Die Autoindustrie durchlebt derzeit einen der heftigsten Stürme“, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart. „Die Auswirkungen werden uns noch lange beschäftigen.“ Aufgrund der Sars-CoV-2-Verbreitung hatte man schon Geschäftsreisen eingeschränkt und Mitarbeitern Schutzausrüstungen geliefert. Hinzu kommt infolge der schwindenden Nachfrage nun eine gleichzeitige Anpassung „unserer Kostenstrukturen an die stark reduzierten Abrufe unserer Kunden“, wie es hieß. „Angesichts der aktuell sehr herausfordernden Marktlage stellen wir damit unsere weitere Handlungsfähigkeit sicher.“ Viele Autobauer wie VW, Daimler, BMW, Audi oder Opel setzen die Fertigung ebenfalls aus.

Kosten der Krise noch nicht absehbar

Derzeit ließen sich etwaige Kosten und Folgewirkungen noch nicht beziffern, teilte ein Conti-Sprecher mit. Das Unternehmen hatte Ende 2019 rund 241 000 Mitarbeiter in 59 Ländern. Wegen der Viruskrise hatte der Konzern kürzlich seine für den 30. April geplante Hauptversammlung abgesagt. Das Aktionärstreffen in Hannover werde verschoben, ein Ersatztermin „zeitnah festgelegt und kommuniziert“.

Von RND/dpa

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise setzt die Trump-Regierung auf ein unorthodoxes Mittel: das Helikoptergeld. Jeder Bürger soll demnächst einen Scheck über mindestens 1000 Dollar vom Staat bekommen. Präsident Donald Trump selbst sprach von einem “großen” und “kühnen” Paket. Könnte das ein Vorbild für Deutschland sein?

18.03.2020

Die Deutschen sollen Abstand zueinander halten, viele Geschäfte schließen nach den Empfehlungen der Bundesregierung. Geöffnet bleiben sollen hingegen Kosmetiksalons – was den dort Tätigen Angst macht. Denn sie kommen ihren Kunden sehr nahe, wie eine verängstigte Kosmetikerin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland erzählt hat.

18.03.2020

Die Coronavirusepidemie belastet das Wirtschaftsleben. Ökonomen rechnen mit einem Konjunktureinbruch - bei dem allerdings niemand genau weiß, wie groß er ausfällt. Erste Schätzungen gehen aber von gewaltigen Schäden aus.

18.03.2020