Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft China-Empfehlungen sorgen für Verwirrung
Nachrichten Wirtschaft China-Empfehlungen sorgen für Verwirrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 08.07.2014
Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch in China.
 Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch in China. Quelle: dpa
Anzeige
Peking

So schlug die gemeinsame Wirtschaftskommission der Kanzlerin und Chinas Premier Li Keqiang einen Innovationsfonds vor, der nicht nur mit privaten, sondern auch mit Steuermitteln finanziert werden solle. Es sei auch "gemeinsame Aufgabe der Regierungen und Unternehmen beider Seiten, ein gutes Ansehen von chinesischen Unternehmen in Deutschland zu fördern", steht in den Empfehlungen, die der Nachrichtenagentur dpa in Peking vorliegen.

Es gehe hier um eine "faire und korrekte" Darstellung. Hintergrund ist chinesische Kritik an Berichten deutscher Medien über "Menschenrechtsprobleme und politische Fragen", die in einem Entwurf für ein gemeinsames Positionspapier stand, an dem gearbeitet wird. In den Empfehlungen wird der Bundesregierung auch die Kooperation deutscher und chinesischer Universitäten vorgeschlagen, um "Brutkästen für Innovation sowie Forschung und Entwicklung zu schaffen".

Solche Partnerschaften sind allerdings Ländersache. Der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses (APA), Hubert Lienhard, räumte vor Journalisten ein, dass die Empfehlungen "nicht mit der Bundesregierung abgestimmt waren". Der Innovationsfonds sei nur eine Idee. Es liege an der Bundesregierung, ob es dafür Geld gebe.

dpa

Jens Heitmann 07.07.2014
07.07.2014