Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Burger King wirbt mit „Nicht Big Mac“-Kampagne
Nachrichten Wirtschaft Burger King wirbt mit „Nicht Big Mac“-Kampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 01.02.2019
McDonalds hat den Namensstreit um den „Big Mac“ verloren. Quelle: imago/UPI Photo
Stockholm

Burger King beweist mit einer neuen Kampagne Humor – und Schadenfreude. „Wie ein ‚Big Mac’, aber saftiger und leckerer“, „Alles außer einen ‚Big Mac’“ und „Wie ein ‚Big Mac’, aber wirklich groß“ lauten nur ein paar der Slogans, mit denen die Fast-Food-Kette in Schweden derzeit für einige Lacher sorgt.

Damit spielt der Konzern auf den kürzlich verlorenen Markenstreit seines Konkurrenten McDonalds an. Die Fast Food-Kette hatte Mitte Januar vor dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) Beschwerde gegen die irische Burgerkette Supermac`s Beschwerde eingelegt – und sich damit selbst ein Ei gelegt.

McDonalds kritisierte sowohl den ähnlichen Inhalt des Burgers „Mighty Mac“, als auch die verwechselbare Bezeichnung.

Das sah die EU allerdings anders und sprach den Iren die Rechte zu. Der Grund: McDonalds habe die Marke nicht aktiv genug genutzt. Das übernimmt dafür allerdings jetzt die Konkurrenz – und das mit großer Freude.

„Dass McDonald’s den Markenschutz für den ‚Big Mac’ verliert, wenn es gegen einen viel kleineren Spieler als sie selbst vorgeht, ist etwas zu lustig, um uns davon fernzuhalten“, sagt Iwo Zakowski, Geschäftsführer von Burger King im Gespräch mit der schwedischen Boulevard-Zeitung „Expressen“.

Weiterlesen:
McDonald’s verliert Namensrecht am „Big Mac

Von RND/lf

Bei der Sanierung der Nord/LB gibt es noch viele offenen Fragen – wir geben ein paar Antworten.

01.02.2019

Die jüngste Verhandlungsrunde in Washington endet ohne sichtbare Ergebnisse. Dennoch geben sich beide Seiten optimistisch. Donald Trump will jetzt mit Chinas Präsident Xi persönlich verhandeln.

01.02.2019

Der niedersächsische Konzern Symrise will stärker vom boomenden Heimtiermarkt profitieren. Für rund 900 Millionen US-Dollar übernimmt er eine US-Firma, die Proteine für Hunde- und Katzenfutter herstellt.

01.02.2019