Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Boeing will Angehörige von Absturz-Opfern mit 100 Millionen Dollar unterstützen
Nachrichten Wirtschaft Boeing will Angehörige von Absturz-Opfern mit 100 Millionen Dollar unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 03.07.2019
Nach Angaben des US-Flugzeugherstellers soll das Geld Familien und Gemeinschaften den Umgang mit den Folgen der Abstürze erleichtern. Quelle: AP
Chicago

Boeing will 100 Millionen US-Dollar zur Unterstützung von Angehörigen der Opfer der jüngsten Abstürze zahlen. „Uns bei Boeing tut der tragische Tod der Menschen bei den Unfällen leid“, sagte Dennis Muilenburg, CEO von Boeing.

Nach Angaben des US-Flugzeugherstellers soll das Geld Familien und Gemeinschaften den Umgang mit den Folgen der Abstürze erleichtern. Die Mittel sollen unter anderem in Bildungsprogramme und Unterstützung beim Lebensunterhalt von betroffenen Familien fließen. Boeing wolle dazu mit örtlichen Regierungen Hilfsorganisationen zusammenarbeiten.

„Die Familien und Freunde derjenigen an Bord haben unser tiefstes Mitgefühl“, betonte Muilenburg. „Wir hoffen, dass ihnen dieses Angebot hilft.“

Boeing will Vertrauen wiederherstellen

Zugleich bemüht sich Boeing eigenen Angaben zufolge darum, verloren gegangenes Vertrauen in die eigenen Flugzeuge wieder herzustellen. „Wir wissen, dass jede Person, die einen Fuß in eines unserer Flugzeuge setzt, uns ihr Vertrauen schenkt“, erklärte Muilenburg. „Wir arbeiten daran, dieses Vertrauen wieder herzustellen“.

Bei Abstürzen zweier Boeing-Flugzeuge vom Typ 737 Max waren Ende 2018 und Anfang 2019 insgesamt 346 Menschen gestorben. Mittlerweile besteht der Verdacht, dass eine fehlerhafte Steuerungssoftware die Absturzursache gewesen sein könnte.

Von RND/Christoph Höland

Um gegen die Konkurrenz im Internet zu punkten, will Expert mehr Service vor Ort bieten. Aber auch das Onlinegeschäft soll wachsen – wenn auch langsamer als bei den Wettbewerbern.

03.07.2019

Berlin-Besuchern drohen an Sonn- und Feiertagen möglicherweise erhebliche Versorgungsengpässe. Ein Gericht hat bekräftigt, dass die beliebten „Spätis“ dann geschlossen bleiben müssen.

03.07.2019

Noch vor wenigen Jahren waren Handyshops in Fußgängerzonen allgegenwärtig, nun werden sie zur Seltenheit. Auch die Telekom soll nun erwägen, zahlreiche Filialen zu schließen und viel Personal abzubauen. Gewerkschafter sind alarmiert.

03.07.2019