Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft 2015 müssen alle mehr arbeiten
Nachrichten Wirtschaft 2015 müssen alle mehr arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 26.11.2014
Im kommenden Jahr gibt es 2,3 Arbeitstage mehr als 2014.
Im kommenden Jahr gibt es 2,3 Arbeitstage mehr als 2014. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Für Arbeitnehmer ist es ein Ärgernis, für Unternehmen und die Konjunktur ein Geschenk: 2015 fallen gleich mehrere Feiertage auf ein Wochenende. Damit müssen die Beschäftigten mehr arbeiten als in diesem Jahr. Sie werden mehr produzieren und das Wachstum antreiben, wie die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Herbstgutachten feststellten. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt werde im kommenden Jahr auch deshalb um 1,2 Prozent zulegen, weil mehr Arbeitstage anfallen: „Kalenderbereinigt beträgt die Rate 1,0 Prozent“, heißt es dort.

Simon Junker vom DIW Berlin legt sogar noch eine Schippe drauf: Er sieht neben dem Kalendereffekt von knapp einem Viertel Prozentpunkt einen kleinen zusätzlichen Anschub, weil es 2015 weniger Brückentage gibt als üblich. Nach Angaben der Bundesbank erzeugt die deutsche Industrie an einem Brückentag im Durchschnitt um etwa ein Drittel weniger als an einem normalen Arbeitstag – wobei die Stärke dieses Einflusses auch von der konjunkturellen Situation abhängt.

Junker rechnet vor, dass es 2014 in Deutschland 248,2 Arbeitstage gibt – wenn man regionale Feiertage nach der Wirtschaftskraft der jeweiligen Bundesländer gewichtet. 2015 sind es 250,5 Arbeitstage oder knapp ein Prozent mehr. Das Statistische Bundesamt bestätigt: Im kommenden Jahr gibt es 2,3 Arbeitstage mehr als 2014.

Tatsächlich fallen für die Menschen in Deutschland, die ausschließlich unter der Woche arbeiten, im kommenden Jahr mindestens zwei freie Tage weg: Sowohl der Tag der Deutschen Einheit als auch der Zweite Weihnachtstag fallen auf einen Sonnabend. Hinzu kommen ebenfalls sonnabends die regionalen Feiertage Mariä Himmelfahrt (in Bayern und im Saarland), Allerheiligen (in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland) und der Reformationstag (in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen).

Alles im allem ergibt sich aus Sicht von Ökonomen eine „Sonderkonjunktur“. Neben dem schwächeren Euro und dem niedrigeren Ölpreis werde auch der Kalendereffekt das Wachstum anschieben. Die Bundesbank hat errechnet, dass ein zusätzlicher Arbeitstag in den Monaten Januar bis November die Monatsproduktion der Industrie um etwa 
 3,4 Prozent erhöht: „Im Dezember fällt der Effekt mit nur 2,4 Prozent geringer aus, weil in der Zeit um Weihnachten die Erzeugung ohnehin zurückgefahren wird.“

Harald Schmidt