Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen VW nimmt Formel-1-Rekord mit Elektro-Rennwagen ins Visier
Nachrichten Volkswagen VW nimmt Formel-1-Rekord mit Elektro-Rennwagen ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 04.07.2019
Der Gesamtrekord steht seit 20 Jahren: Neue Herausforderung für den Volkswagen ID.R beim Goodwood Festival of Speed. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

Es wird ein Duell der Technologiekonzepte beim „Goodwood Festival of Speed“, das noch bis Sonntag in Südengland stattfindet: Elektroantrieb gegen Benziner – das ist die Herausforderung in diesem Jahr. Bei dem renommierten Motorsport-Revival nimmt Volkswagen mit dem Elektro-Rennwagen ID.R den 20 Jahre alten Streckenrekord ins Visier.

Im vergangenen Jahr stellte VW den Streckenrekord für Elektrofahrzeuge auf

Diesen hält seit 1999 mit 41,6 Sekunden Nick Heidfeld (D) im Formel-1-Rennwagen McLaren-Mercedes MP4/13, angetrieben von einem V10-Saugmotor mit rund 574 kW (780 PS). Bereits im vergangenen Jahr stellte der ID.R, der über eine Systemleistung von 500 kW (680 PS) verfügt, in Goodwood einen neuen Streckenrekord für Elektrofahrzeuge auf. Romain Dumas aus Frankreich steuerte die sportliche Speerspitze der rein elektrisch angetriebenen Serienfahrzeuge der ID-Familie dabei auch zur drittschnellsten Zeit in der Historie der Veranstaltung.

Hier der Live-Stream vom Goodwood Festival of Speed:

„Bei Serienfahrzeugen und im Motorsport findet gerade ein Wandel statt. Elektrofahrzeuge werden immer leistungsfähiger und haben in vielen Bereichen längst das Niveau von Autos mit Verbrennungsmotor erreicht“, sagt VW-Motorsport-Direktor Sven Smeets. „In Goodwood wollen wir zeigen, dass der Elektroantrieb des ID.R es mit der Formel 1 aufnehmen kann. Ob Romain Dumas den Angriff auf den Streckenrekord von Nick Heidfeld erfolgreich abschließt, hängt aber auch von den Bedingungen am Wochenende ab.“

Spezielle Reifen für den Sprint

Das wechselhafte Wetter in Südengland und der Zustand der Piste auf dem Gelände von „Goodwood House“ sind einige der Unwägbarkeiten, mit denen das Team konfrontiert wird. „Es ist schwierig, richtig einzuschätzen, wie viel Grip die Fahrbahn bietet. Das ändert sich im Verlauf des Wochenendes ständig“, sagt Fahrer Dumas.

VW-Partner Bridgestone rüstet den ID.R für den Sprint auf der 1,86 Kilometer langen Strecke mit besonders weichen und damit extrem gut haftenden Rennreifen aus. Mit den Herausforderungen des „Festival of Speed“ kennen sich die Techniker des Reifenherstellers aus – auch Nick Heidfeld fuhr 1999 seine Bestzeit auf Reifen von Bridgestone.

Der ID.R wiegt mit Fahrer unter 1000 Kilogramm

Die größten Unterschiede in der technischen Konfiguration des ID.R im Vergleich zum Vorjahr sind die Größe der Lithium-Ionen-Batterien an Bord und das Energiemanagement. „Die jüngste Evolutionsversion des ID.R ist für einen Sprint optimiert“, erläutert François-Xavier Demaison, Technischer Direktor Volkswagen Motorsport. „In Goodwood zählen nur maximale Leistung und minimales Gewicht. Der ID.R wiegt mit Fahrer unter 1000 Kilogramm.“ Bei der Gesamtbestzeit beim „Race to the Clouds“ am Pikes Peak (USA) im Juni 2018 und dem vor rund vier Wochen erzielten Elektro-Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife legte der ID.R jeweils knapp 20 Kilometer zurück – mehr als das Zehnfache der Strecke beim „Festival of Speed“.

Hier ein Video von der Rekordfahrt des Volkswagen ID.R auf der Nürburgring-Nordschleife:

Auch abseits der Rennstrecke wird Volkswagen den mehr als 200.000 erwarteten Zuschauern einiges bieten. An einem aufwendig gestalteten Ausstellungsstand können sich Fans und Interessierte ein eigenes Bild von der Elektromobilität machen.

Von der Redaktion

Das Elektro-Showcar der ID-Familie von Volkswagen gewann den Publikumspreis beim Concours d’Elegance im französischen Chantilly. Bei der Parade laufen Models in hochwertiger Mode gemeinsam mit Autos über den Laufsteg.

04.07.2019

Zehntausende VW-Beschäftigte wollen dieses Jahr sechs freie Tage zusätzlich nehmen und damit auf ein tarifliches Zusatzentgelt verzichten. Diese Wahlmöglichkeit für bestimmte Beschäftigtengruppen haben ab 2020 auch Mitarbeiter in Teilzeit.

03.07.2019

Bei Volkswagen dreht sich das Personalkarussell: Die Marke besetzt zahlreiche Führungsfunktionen neu. Eine Frau übernimmt die Personalleitung im VW-Werk Wolfsburg.

02.07.2019