Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen SUV-Trend: VW ist der große Nutznießer
Nachrichten Volkswagen SUV-Trend: VW ist der große Nutznießer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 30.12.2019
Erfolgsgeschichte: Der VW Tiguan, hier die Produktion in Wolfsburg, ist der beliebteste SUV Deutschlands. Quelle: dpa
Wolfsburg

SUV sind pfui, wenn's nach der Deutschen Umwelthilfe und vielen Klimaschützern geht. Oder hui, wenn's nach den Menschen geht, die für die Verkaufszahlen dieses Fahrzeugtyps sorgen, die jeden Monat neue Rekorde brechen. Fakt ist: Obwohl die Klimadebatte derzeit gewissermaßen das alles beherrschende Thema ist, laufen die SUV’s den Kombis gerade den Rang in der Beliebtheit bei den Kaufenden ab.

Ein Drittel der Neuzulassungen fallen auf SUV

Das SUV-Segment wächst in Deutschland so rasant wie keine andere Fahrzeugklasse. Im laufenden Jahr bis einschließlich November haben die Sport Utility Vehicle bei den Neuzulassungen erstmals die Millionenmarke geknackt. Laut Statistik des Kraftfahrtbundesamtes wurden 1,03 Millionen SUV zugelassen – das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahr. So machen die SUV zusammen mit den reinen Geländewagen mittlerweile fast ein Drittel (31 Prozent) der Neuzulassungen aus.

VW profitiert vom SUV-Trend

Kein Wunder also, dass auch Volkswagen – neben der Elektrooffensive – weiter ungebrochen auf den SUV-Trend setzt. Weltweit sei mittlerweile jeder dritte Volkswagen ein SUV, wie Marken-Geschäftsführer Ralf Brandstätter unlängst mitteilte. Speziell in den USA lag der Anteil von SUV an den VW-Verkäufen jüngst sogar bei deutlich bei über 50 Prozent. Gerade in Deutschland ist Volkswagen der große Nutznießer des SUV-Trends, wie ein Blick auf die Zulassungsstatistik verrät.

Tiguan ist das Erfolgsmodell

Unter den Lieblingen der deutschen Käufer im Jahr 2019 belegen gleich zwei Modelle von VW die beiden Spitzenplätze. Unangefochtener Klassenprimus ist und bleibt der Tiguan mit über 65 000 Neuzulassungen im Zeitraum von Januars bis September 2019. Seit seiner Einführung im Jahr 2007 gehört er zu den beliebtesten Modellen im SUV-Segment und hat seine Zulassungszahlen fast in jedem Jahr steigern können. 2018 wurden zuletzt 75 000 Tiguan in Deutschland zugelassen. Auch weltweit gesehen belegt der Tiguan mit fast 800 000 Verkäufen in 2018 den zweiten Platz – nur knapp hinter dem Toyota RAV4, der 830 000 mal verkauft wurde.

T-Roc steigert Verkaufszahlen massiv

Auf dem zweiten Platz in Deutschland folgt mit dem T-Roc der kleinere Bruder des Tiguan. Der Kompakt-SUV ist seit Ende 2017 am Markt und birgt weiterhin enormes Entwicklungspotenzial. Bis September wurden hierzulande bereits 47 000 T-Roc zugelassen – das waren bereits über 10 000 Modelle mehr als im ganzen Jahr 2018. Mit der jüngst erfolgten Einführung einer 300 PS starken R-Version und dem Start des T-Roc Cabrio in 2020 dürfte das Modell für die Kunden noch spannender werden.

Weltpremiere des neuen T-Cross: Volkswagen hat 2018 seine SUV-Familie nochmals vergrößert. Quelle: Volkswagen AG

Wie groß die Lücke dahinter zu Konkurrenz ist, zeigte ein Blick auf den dritten Platz. Den belegt mit nicht ganz 30 000 Zulassungen der Ford Kuga. Mit dem Skoda Karoq, dem Seat Ateca und dem Audi Q3 befinden sich zudem drei weitere Modelle aus dem VW-Konzern unter den zwölf beliebstesten SUV Deutschlands und mit dem T-Cross wurde die SUV-Familie von Volkswagen noch einmal mit einem kleineren Modell erweitert.

SUV-Geschäft finanziert E-Offensive

Und wie lässt sich das wachsende SUV-Geschäft mit den Klimazielen und der großen E-Offensive in Einklang bringen? Zum einen werden die SUV benötigt, um die immensen Investitionen in die Elektromobilität zu finanzieren. Diese drücken derzeit noch die Rendite. Mit veritablen Gewinnen aus dem E-Auto-Geschäft sei vor 2025 wahrscheinlich nicht zu rechnen, machte jüngst auch Finazvorstand Arno Antlitz beim Jahresabschlussgespräch gegenüber der WAZ deutlich.

Verteilung der Hubraumklassen in Wolfsburg. Quelle: ZdS

Andererseits heißt großes Auto – sprich SUV –nicht immer automatisch auch größerer Motor. Denn in unterschiedlichen Karossen steckt oft der gleiche Motortyp. Auch hier verrät ein Blick auf die Zulassungsstatistiken Näheres: 6,1 Prozent der Pkw in Wolfsburg haben nach der jüngsten Bestandsanalyse des Kraftfahrt-Bundesamtes einen Motor mit mehr als zwei Litern Hubraum. 38,5 Prozent sind mit Motoren unter 1,4 Litern unterwegs. Der Rest liegt in der Klasse zwischen 1400 und 1999 Kubikzentimetern. Da sind die Hybriden mit eingerechnet. Bemerkbar macht sicht der SUV-Trend dennoch: In Wolfsburg nahm die Zahl der Autos mit Motoren unter 1,4-Liter ab. In den anderen Motorklassen stieg die Zahl der Fahrzeuge.

Das sich Umweltfreundlichkeit und SUV nicht unbedingt ausschließen, will Volkswagen ab Ende 2020 endgültig beweisen: Dann nämlich kommt voraussichtlich der ID.Next auf den Markt – der erste vollelektrische SUV.

Von Steffen Schmidt

Nach gut eineinhalb Jahren verlässt Dr. Uwe Horn die Geschäftsführung der Autostadt wieder. Der 57-Jährige wechselt zur Unternehmensleitung der IAV GmbH in Berlin.

30.12.2019

Der Anteil selbst entwickelter Software bei VW soll von derzeit weniger als 10 auf mehr als 60 Prozent steigen. Dafür will der Konzern allein im kommenden Jahr 2500 IT-Experten neu einstellen – und in seiner „Fakultät 73“ Hunderte von Softwareentwicklern selbst ausbilden.

29.12.2019

Im Rahmen des Abgasskandals bei Volkswagen entschädigt der Konzern nun den österreichischen Staat. Darauf einigten sich beide Parteien. In dem Streit ging es um die Wertminderung an etwa 2100 VW-Dieselfahrzeugen der österreichischen Polizei.

28.12.2019