Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Fußball statt Fast Food: VW-Projekt für Kinder in Chattanooga
Nachrichten Volkswagen Fußball statt Fast Food: VW-Projekt für Kinder in Chattanooga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 06.08.2019
Freude am Fußball: In Chattanooga können Kids Dank der Volkswagen Workers Foundation kostenlos kicken. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

Ein Ball, zwei Tore und eine Handvoll Mitspieler: Das ist Fußball – und doch noch so viel mehr: Fairplay, Sportsgeist und Kameradschaft sind nur einige der Werte, die Heranwachsenden über Fußball und andere Sportarten vermittelt werden können. Genau das hat sich die Initiative „Operation Get Active“ (OGA) am Volkswagen-Standort Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee auf die Fahnen geschrieben.

Obst und Gemüse sind oft teurer als Fast Food

Zuallererst geht es der Initiative, die von einem Stiftungsarm des lokalen Fußballvereins Chattanooga FC ausging und durch die Volkswagen Workers Foundation USA unterstützt wird, um das Vermitteln eines gesunden Lifestyles. Denn der ist in den USA, wo Obst und Gemüse oft teurer sind als Fast Food, alles andere als selbstverständlich. Ebenso wenig wie regelmäßiger Sport. Da Sportangebote für Kinder- und Jugendliche meist sehr kostspielig sind, können sich sozial schwache Familien Derartiges nicht leisten.

Vermittlung eines gesunden Lebensstils

Umso wichtiger sind Initiativen wie „Operation Get Active“. Dank OGA kommen hunderte Kinder und Jugendliche an dutzenden Grundschulen, Mittelschulen und Freizeitzentren in und um Chattanooga in den Genuss eines kostenlosen, professionellen Fußballtrainings. Dabei geht es den Organisatoren nicht primär darum, die Kinder zu guten Fußballern auszubilden.

Hier einige Bilder vom Fußball-Training in Chattanooga:

„Die Trainer vermitteln vor allem einen gesunden Lebensstil mit dem Fokus auf richtige Ernährung“, erklärt Catharina Mette, Mitglied des Vorstands der Volkswagen Workers Foundation USA, einem Ableger der Volkswagen-Belegschaftsstiftung. „Und nicht nur das: Die Trainer geben den Kindern nach dem Training auch ein Snack-Paket mit einem gesunden Sandwich, Milch, Joghurt und Obst mit. Für viele der Kinder bleibt das an dem Tag die einzige Mahlzeit.“ Während des Essens informieren die Trainer mit Hilfe eines kleinen Arbeitshefts über gesunde Ernährung. Hilfe zur Selbsthilfe – so lässt sich das Projekt am schnellsten zusammenfassen.

Sport ist in den USA eine gute Möglichkeit sozial aufzusteigen

Warum das nötig ist, zeigt die Statistik der US-Gesundheitsbehörde CDC. Demnach gilt mindestens jeder dritte Amerikaner als fettleibig. Das Vermitteln eines aktiven und gesunden Lebensstils soll den Kindern daher langfristig dabei helfen, bessere Chancen bei der Studien- und Berufswahl zu haben. Denn: Sport ist in den USA, wo es eine Vielzahl von Stipendien für junge Athleten gibt, eine gute Möglichkeit sozial aufzusteigen. OGA macht darüber hinaus auch für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung Angebote.

Seit dem Start des Programms im Frühjahr 2016 trainierten fast 5500 Kinder in Chattanooga und Umgebung unter Anleitung professioneller Coaches. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung durch die Volkswagen-Belegschaftsstiftung und freuen uns darauf, das Programm im Jahr 2020 weiter auszubauen“, sagt Peter Woolcock, Direktor „Operation Get Active“.

Spenden der Volkswagen-Belegschaftsstiftung in Deutschland

Finanziert wird OGA maßgeblich von der Volkswagen Workers Foundation, die in den vergangenen Jahren rund 700.000 US-Dollar für das Projekt gespendet hat. „Wir haben in Chattanooga bereits viel erreicht und arbeiten weiterhin an der Ausweitung unseres Engagements in den USA. Das ist jedoch nur dank der großzügigen Spenden der Kollegen der Volkswagen-Belegschaftsstiftung in Deutschland möglich“, sagt Matthias Erb, Präsident der Volkswagen Workers Foundation USA.

Der Hintergrund der Trainer und Trainerinnen ist sehr vielfältig

Die Kinder in und um Chattanooga erhalten von OGA ein T-Shirt und können zweimal pro Woche direkt nach der Schule an 90-minütigen Trainingsessions teilnehmen. Mindestens zwei Trainer leiten die Kinder an, nicht weniger als 70 Fußball-Trainer engagieren sich für das Projekt. Ob College-Studenten, Gemeinde-Mitglieder oder Lehrer an den Partnerschulen – der Hintergrund der Trainer und Trainerinnen, immerhin 40 Prozent Frauen, ist sehr vielfältig. Und das bringt gleich einen weiteren Vorteil: Gerade in sozial schwächeren Gegenden sind die Fußballtrainer für Kinder und Jugendliche nicht nur Übungsleiter, sondern auch Vorbilder und Mentoren.

VfL Wolfsburg vermittelt neueste Trainingsmethoden

Übrigens kommt aus Wolfsburg nicht nur finanzielle Unterstützung: Um ein hochwertiges Training zu garantieren, haben Ausbilder der VfL-Wolfsburg-Akademie die amerikanischen Übungsleiter in den vergangenen zwei Jahren gezielt weitergebildet und ihnen die neuesten Trainingsmethoden vermittelt.

VW-Werk in Chattanooga

Das VW-Werk Chattanooga liegt im US-Bundesstaat Tennessee im Osten der USA. Der Standort wurde nach mehr als zweijähriger Bauzeit im April 2011 eröffnet. Rund 3800 Mitarbeiter fertigen hier die Modelle Passat und Atlas für den nordamerikanischen Markt. Das US-Werk wird mit Investitionen von rund 700 Mio. Euro (800 Mio. US-Dollar) auf den Bau von Elektrofahrzeugen vorbereitet. Die Produktion startet 2022 mit dem Elektro-SUV ID. Crozz. Durch den Ausbau des Werks entstehen laut VW bis zu 1000 direkte Arbeitsplätze sowie weitere Arbeitsplätze bei Zulieferern in der Region. Neuer Werkleiter in Chattanooga ist Tom du Plessis. Der Südafrikaner folgte im Juli auf Frank Fischer, der den Standort Chattanooga bereits von 2008 bis 2014 leitete und den Posten im Mai 2019 übergangsweise erneut übernahm.

Von der Redaktion

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh fordert einen Masterplan zur Mobilität der Zukunft. Einerseits betreibe die Politik die Abkehr vom Verbrennungsmotor, andererseits vernachlässige sie aber den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für E-Autos.

05.08.2019

Die Konzerntochter Elli übernimmt eine Minderheitsbeteiligung an dem führendem Softwareanbieter für den Betrieb von Elektroladesäulen. Konzernweit will Volkswagen bis 2025 rund 36.000 Ladepunkte in Europa aufbauen.

02.08.2019

Der Volkswagen ID.R bricht aktuell Rekorde auf der ganzen Welt. Jetzt zeigt ihn die Autostadt erstmals auf der Strecke am Schloss Dyck. Außerdem gehen Fahrzeuge aus der Brasilien-Sammlung an den Start.

31.07.2019