Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Carpe Diem bekommt 20.000 Euro von VW
Nachrichten Volkswagen Carpe Diem bekommt 20.000 Euro von VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 19.04.2019
Carpe Diem: Betriebsräte, Vertreter des Personalwesen und des Tagestreffs bei der Spendenübergabe in den Räumen an der Poststraße. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

Mehr Mobilität für die Besucher des Tagestreffs Carpe Diem in der Wolfsburger Poststraße: Aus der Belegschaftsspende von Volkswagen gehen 20.000 Euro mit dem Verwendungszweck VW Caddy an die Einrichtung der Diakonische Gesellschaft.

„Auch benachteiligte Menschen in schweren Lebenslagen müssen mobil sein können, damit sie am Zusammenleben unserer Gesellschaft teilhaben. Darum unterstützt die VW-Belegschaft diese Spende voll und ganz“, sagten die VW-Betriebsräte Andreas Hoppenbrink und Marcus Kirste.

Mobilität für alle

Für das Personalwesen erklärte Ralf Witte: „Seit den Zeiten des Käfers liefert Volkswagen Mobilität für alle Teile der Gesellschaft. Diesen Anspruch erfüllt unser Unternehmen auch hier.“

Carpe Diem (lateinisch für „nutze den Tag“) ist eine von der Diakonie getragene Einrichtung. Dort treffen sich unter anderem Obdachlose. Die Besucher bekommen eine warme Mahlzeit, können Wäsche waschen, Haare schneiden, das Internet nutzen und eine Sozialberatung in Anspruch nehmen sowie sich in Wohnungsfragenhelfen lassen.

Auch um die Möglichkeit des Transports größerer Sachspenden weiterhin aufrechterhalten zu können, soll der VW Caddy genutzt werden.

Von der Redaktion

Die VW Kraftwerk GmbH baut vier Windkraftanlagen auf dem Gelände von MAN in Salzgitter. Mit der Inbetriebnahme rechnet das Unternehmen noch in diesem Jahr.

18.04.2019

Volkswagen betreibt ein Fahrzeugwerk in der chinesischen Provinz Xinjiang – in der Unruheregion sollen nach Schätzungen bis zu eine Million Muslime eingesperrt sein. Eine Äußerung des VW-Chefs in einem Interview sorgt jetzt für Wirbel.

17.04.2019

Bis der frühere Konzernchef nach der Anklage im Diesel-Skandal tatsächlich vor Gericht steht, dürfte noch einige Zeit vergehen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft Winterkorn unter anderem schweren Betrug vor.

16.04.2019