Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Student befragt Einwohner in Salzgitter zur E-Mobilität
Nachrichten Salzgitter

Student befragt Einwohner in Salzgitter zur E-Mobilität

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 20.12.2020
Was denken die Leute über die E-Mobilität? Die TAG-Mitarbeiterinnen Janet Berke und Debora Aselmeyer mit Student Paul Meinck an der Ladesäue in der Julius-Leber-Straße. Quelle: rk
Anzeige
Salzgitter

Es tut sich was auf dem Automarkt. Die Elektro-Mobilität kommt in Bewegung, Vater Staat fördert den Kauf von E-Autos und Wallboxen für das Laden daheim. Die Produktionsraten der Hersteller sollen in den nächsten vier Jahren auf etwa 40 Prozent steigen und es gibt Pläne, bis zum Jahr 2030 keine Wagen mit Verbrennungsmotoren mehr für den Straßenverkehr zuzulassen.

Doch was sagen die Bürger zu der Entwicklung? Bisher hat noch keiner die lokale Bevölkerung einer Stadt dazu befragt. Salzgitter könnte die erste Stadt werden, die ihre Bürger befragt und Erkenntnisse darüber gewinnt, wie diese über Elektromobilität denken. Denn Ostfalia-Student Paul Meinck aus Hamburg will dem auf den Grund gehen und die Bewohner in der Stadt für das Thema elektrisieren.

Anzeige

Der junge Mann hat in den letzten vier Jahren bei Prof. Dr. Thomas Cerbe am Institut für Verkehrsmanagement am Campus Salzgitter studiert und schreibt nun seine Bachelor-Arbeit schreibt. Sein notwendiges dreimonatiges Praktikum absolviert er bei der TAG Wohnen. Als Untersuchungsgegenstand hat er sich die Frage gestellt, wie Salzgitter über Elektromobilität denkt, immerhin plant der VW-Konzern ein Batteriewerk am Standort. Sein derzeitiger Arbeitgeber, die TAG Wohnen, hatte im Sommer eine E-Ladesäule in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger WEVG an der Ecke Kurt-Schumacher-Ring/Julius-Leber-Straße eingeweiht und unter hallo-Lesern Testfahrten mit dem E-Auto verlost.

„Ich sehe abends mittlerweile immer mehr PKW, die dort an der E-Ladesäule im Wohnviertel tanken“, berichtet Janet Berke von der TAG Wohnen. Sie ist Geschäftsstellenleiterin des Unternehmens in der Gaußstraße am Fredenberg und betreut den Studenten während seiner Praktikumszeit. TAG-Standortchefin Debora Aselmeyer ist begeistert von der Aktion. „Wir können den Trend zur E-Mobilität nicht mehr aufhalten. Zudem ist die Förderung bei der Anschaffung von PKW und bei der Installation von Wallboxen derzeit unschlagbar.“

Die TAG Wohnen und die Ostfalia Hochschule hoffen auf möglichst viele Teilnehmer. Der Fragebogen kann online gescannt und ausgefüllt werden. Paul Meinck will wissen, ob Elektromobilität in dieser Stadt und insbesondere in dem Wohnquartier „allgemeine Akzeptanz“ findet. Fünf Minuten, mehr Zeit ist nicht nötig für die Antworten, die seine Arbeit um einen „gewichtigen praktischen Anteil bereichern“ würden. Zum Dank lobt der Student einen Kaufland-Gutschein im Wert von 50 Euro aus. Erste Reaktionen hat er schon.

Von Roland Weiterer

19.12.2020
18.12.2020
18.12.2020