Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Stadt Salzgitter wagt den Neustart für eine Konzertreihe
Nachrichten Salzgitter

Stadt Salzgitter wagt den Neustart einer Konzertreihe 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 18.08.2021
Neustart in der Kulturscheune: Tim McMillan und Rachel Snow sollen am 24. September in Salzgitter auftreten.
Neustart in der Kulturscheune: Tim McMillan und Rachel Snow sollen am 24. September in Salzgitter auftreten. Quelle: Privat
Anzeige
Salzgitter

Der Fachdienst Kultur wagt den Schritt und nimmt nach eineinhalb Jahren Zwnagspause den Betrieb wieder auf. Am Freitag, 24. September, um 19 Uhr gastieren mit Tim McMillan und Rachel Snow zwei australische Singer-Songwriter in der Lebenstedter Kulturscheune – allerdings steht der Abend wegen der Corona-Pandemie unter Vorbehalt.

Unter dem Titel „Scheune Spezial“ stellt sich Tim McMillan vor, der mit „Hiraeth“ sein nunmehr fünftes Album vorgelegt hat. Seine Stärke liegt vor allem in dem ungewöhnlichen Gitarrenspiel. Für seine Musik hat er den Begriff „Goblincore“ geschaffen – in Anlehnung an das Wort Goblin (Kobold). Der Australier vereint eine Vielzahl von Stilen: Folk, Jazz, Klassik, Blues und eine gesunde Prise Heavy Metal beeinflussen seine Musik.

„Hiraeth“ soll aus dem Walisischen stammen und in etwa mit den Begriffen „Heimweh“ oder „Trauer über Verstorbene“ in Zusammenhang gebracht werden. Ein echter Gewinn ist die Violinistin Rachel Snow, die zudem auch singt. Mitunter fühlt man sich in die Sixties versetzt. Die Gesangsharmonien des Duos erinnern stark an Songs der Byrds. „Ihre lebendigen Auftritte haben sie zu beliebten Live-Künstlern gemacht“, schreibt der Fachdienst, der nach eigenen Worten nun durchstarten will.

Allerdings ist das Konzert mit vielen Auflagen verbunden. „Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der hiermit einhergehenden Planungsunsicherheit im Hinblick auf einzuhaltende Hygiene- und Abstandsregeln kann derzeit nur ein begrenztes Reservierungskontingent für die Veranstaltungen in der Kulturscheune freigegeben werden“, heißt es.

Besucher sollten sich darauf einstellen, dass sie einen negativen Test vorlegen müssten, trotz Impfung oder Genesung. Zur Kontaktnachverfolgung wird die Luca-Handy-App genutzt. Ein Getränkeausschank ist laut Mitteilung aus dem Fachdienst-Büro unklar. Und: Die Karten werden wahrscheinlich nur blockweise in zweier oder vierer Gruppe verkauft.

Von Roland Weiterer