Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Die Stadt Salzgitter nimmt den KJT Graffiti wieder in Betrieb
Nachrichten Salzgitter

Stadt Salzgitter nimmt den KJT Graffiti wieder in Betrieb

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 29.12.2020
Die Kinder haben im sanierten KJT Graffiti viele Lern- und Spielmöglichkeiten. Quelle: Stadt Salzgitter
Anzeige
Salzgitter

Der Kinder- und Jugendtreff (KJT) Graffiti ist wieder geöffnet. Nach rund anderthalbjähriger Sanierungszeit konnte der Betrieb in der Swindonstraße mit Einschränkungen wieder aufgenommen werden. „Die Kinder, Jugendlichen, die zwei Hauptamtlichen sowie die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von dem Ergebnis begeistert“, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung.

Der Bodenbelag wurde ebenso erneuert wie die Innenräume, die gleichzeitig barrierefrei umgebaut wurden. Durch eine neue Raumaufteilung und den Ausbau der oberen Etage gibt es viel Platz für die Aktivitäten und Angebote, die im Moment durch die Corona-Pandemie eingeschränkt sind. Einige Kinder der Grundschule Ostertal können dort wieder gemeinsam Mittag essen und ihre Hausaufgaben erledigen.

Anzeige

Noch nicht abgeschlossen sind die Fassaden- und die Außenarbeiten. Die Fassade soll nicht weiß bleiben und der KJT seinem Namen wieder alle Ehre machen. Deshalb wurden freiwillige Graffitikünstler aus der Region angefragt. Sie werden, sobald das Wetter es zulässt, ihre Kunstwerke auf die Wände bringen und damit wieder etwas Farbe auf und in das Gebäudebringen. Dann kann auch die für das Frühjahr geplante Einweihungsparty des KJTs starten.

Derzeit ist der Offene-Tür-Bereich des Kinder- und Jugendtreffs nur eingeschränkt und unter den gelten Abstands- und Hygieneregeln geöffnet. Deswegen wird um Anmeldung unter Telefon (05341)42168 gebeten. Das Betreuerinnenteam beantwortet auch weitere Fragen.

An dem 1952 gebauten Kinder- und Jugendtreff Graffiti waren umfangreiche Arbeiten notwendig, die nicht während des laufenden Betriebes stattfinden konnten. Gefördert wird dieses Projekt aus dem niedersächsischen Integrationsfonds mit rund einer Million Euro.

Von Roland Weiterer