Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Sparkasse HGP hilft 200 Vereinen in Salzgitter und vielen anderen Orten
Nachrichten Salzgitter

Sparkasse HGP hilft 200 Vereinen in Salzgitter und vielen anderen Orten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 22.10.2020
Hilfe für 200 Vereine in der Region: Jürgen Twardzik, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HGP, mit den Auszubildenen Lara-Joelle Schulz und Sascha Droit. Quelle: Sparkasse HGP
Anzeige
Salzgitter

„DigiFit“ – unter diesem Motto hatte die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine Anfang dieser Woche gemeinnützige Vereine aufgerufen, einen Förderantrag zu stellen. Für 100 Vereine waren jeweils 500 Euro ausgelobt. Die Resonanz war überwältigend: Schon nach sehr kurzer Zeit war die geplante Summe aufgebraucht. „Wir haben erkannt, dass das Thema Digitalisierung für Vereine NOCH wichtiger ist, als wir ohnehin schon gedacht hatten. Daher haben wir den Betrag kurzfristig auf 100.000 Euro verdoppelt“, sagt Vorstandsvorsitzender Jürgen Twardzik.

Und auch dieser Betrag war schnell aufgebraucht. Somit kommen insgesamt 200 Vereine in der Region zum Zuge. Und dennoch muss die Sparkasse nun Absagen verschicken, denn die Spenden wurden nach dem Windhundverfahren vergeben. Mehr als 250 Vereine hatten einen entsprechenden Antrag gestellt.

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser Aktion so vielen Vereinen helfen können, das Megathema Digitalisierung anzugehen“, sagt Jürgen Twardzik. Die Art der geförderten Projekte ist vielfältig: von der Anschaffung von Notebooks für die mobile Vorstandsarbeit über die Einrichtung von WLAN im Übungsraum bis hin zur Installation einer Webcam im Feuerwehrfahrzeug, um Einsätze dokumentieren zu können. „Die Vielfalt der Vorhaben zeigt die Vielfalt des Vereinslebens in der Region. Dies zu erhalten ist eines unserer Ziele“, so Jürgen Twardzik.

Mit der Aktion „DigiFit“ will die Sparkasse Vereine ermutigen, sich mit dem Thema Digitalisierung zu beschäftigen. Auch wenn normalerweise das persönliche Miteinander das A und O für die Vereinsarbeit ist, bleibt derzeit oft nur die digitale Alternative. „Doch darauf sind immer noch viele Vereine nicht eingestellt“, weiß Jürgen Twardzik.

In den vergangenen Monaten habe sich bei vielen Vereinen ein „Digitalisierungsstau“ bemerkbar gemacht. „Uns ist bewusst, dass ein Verein mit 500 Euro nicht sofort eine komplette Digitalstrategie umsetzen kann. Aber der Betrag kann ein Anreiz sein, sich mit dem Thema zu beschäftigen und einfach mal loszulegen“, ergänzt der Vorstandsvorsitzende.

Von Roland Weiterer