Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Schatzsuche am Landrattenspielplatz in Salzgitter-Thiede
Nachrichten Salzgitter

Schatzsuche am Landrattenspielplatz in Salzgitter-Thiede

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 13.07.2021
Schatzsuche in Thiede: Künstlerin Nicole Brito de la Cruz, Dozent Robert Bischoff und Quartiersmanagerin Sabine Naats vor der besprühten Garagenwand.
Schatzsuche in Thiede: Künstlerin Nicole Brito de la Cruz, Dozent Robert Bischoff und Quartiersmanagerin Sabine Naats vor der besprühten Garagenwand. Quelle: Stadt Salzgitter
Anzeige
Salzgitter

Seeräuberinnen und Seeräuber sind klar zum Entern, ein Hai fletscht schon seine Zähne: Doch die Kinder auf dem Landrattenspielplatz in Steterburg brauchen keine Angst zu haben. Auch lachende Seesterne und Krabben bevölkern nun die bunte Garagenwand nebenan.

Die Idee entstand mit der Planung des neuen Spielplatzes. Bereits 2018 fielen die grauen Garagenwände an der Seite zur Danziger Straße auf. „Die könnten wir doch schön gestalten“, überlegte sich Künstlerin Nicole Brito de la Cruz, die 2020 das Gemeinschaftsprojekt der 22 bemalten Stromkästen initiiert hatte. Sie stellte erneut einen Antrag an den Verfügungsfonds, der vom Sanierungsbeirat einstimmig beschlossen wurde.

Nicole Brito de la Cruz kannte den Wolfenbütteler Graffiti-Künstler Robert Bischoff bereits von den Malaktionen der Stromkästen. Für das aktuelle Projekt gab der Graffiti-Künstler nun einen Workshop für interessierte Jugendliche, die die Garagenwand professionell besprühen wollten. Das Unternehmen Van der Horst stimmte dem Ansinnen zu. „Wir freuten uns über die Zusage, weil wir damit ein weiteres sichtbares Zeichen für die Gemeinschaft setzen können“, sagt Quartiersmanagerin Sabine Naats.

Die Planung konnte beginnen. „Mit den Jugendlichen haben wir uns überlegt, welche Motive wir sprayen möchten. Das Motto des Landrattenspielplatzes wollten wir natürlich sichtbar aufgreifen“, erzählt Nicole Brito de la Cruz. Von Robert Bischoff lernten die 18- und 19-jährigen Teilnehmer, erst einmal größere Flächen zu sprühen, dann folgen die Details. Auf Sonne, Himmel und Palmen folgten eine Insel und ein Schiff mit Seeräuberinnen und Seeräuber. Für die jeweiligen Motive waren Spraydosen mit unterschiedlichen Aufsetzern im Einsatz.

„Die Details entstanden meistens spontan“, sagt Robert Bischoff: die Krabbe mit langen Wimpern, der fröhliche Seestern oder der Hai mit seinen langen Zähnen. Die Ideen setzten die Jugendlichen künstlerisch um, auch wenn natürlich die eine oder andere Stelle übermalt werden musste, weil die Umsetzung anfangs noch nicht wie geplant aussah.

Doch die Jugendlichen sprühten immer besser. Das gefiel den Besucherinnen und Besuchern des Spielplatzes und den Anwohnerinnen und Anwohnern so gut, dass sie mit den Graffiti-Künstlern ins Gespräch kamen und ebenfalls ihre Wünsche äußerten. Die Kinder freuten sich über die passende malerische Urlaubsatmosphäre zum Landrattenspielplatz. Begeistert sind sie vor allem darüber, dass es Goldstücke zu finden gibt. Die Schatzsuche kann fortgesetzt werden.

Von Roland Weiterer