Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Pedelec-Fahrer beschäftigt die Polizei Salzgitter gleich doppelt
Nachrichten Salzgitter Pedelec-Fahrer beschäftigt die Polizei Salzgitter gleich doppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 15.06.2020
Die Polizei Salzgitter sucht den Eigentümer des abgebildeten Kettler-Pedelecs. Quelle: Polizei
Anzeige
Gebhardshagen

Ein Unfall mit einem Pedelec beschäftigt die Polizei. Ein 34-jähriger Mann befuhr am vergangenen Freitag (12. Juni) gegen 20.15 Uhr die Reichenberger Straße aus Richtung Weddemweg kommend und striff dabei den Außenspiegel eines geparkten Pkw. Der Zweiradfahrer kam zu Fall und verletzte sich. Er musste mit einem Rettungswagen in das örtliche Krankenhaus gefahren werden.

Bei dem Pedelec-Fahrer deuteten Anhaltspunkte darauf hin, dass er zum Zeitpunkt des Unfalles unter dem Einfluss von Drogen stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Doch nicht nur sein Zustand führte zu Ermittlungen. Der Mann gab an, dass er das schwarze Pedelec der Firma Kettler an dem Tag in Lebenstedt gefunden haben will. „Auf Grund nicht geklärter Eigentumsverhältnisse“ kassierte die Polizei das Pedelec und bittet Zeugen, die Angaben zum Besitzer des Rades machen können, sich auf der Wache in Salzgitter-Bad unter Tel. (05341) 8250 oder in Gebhardshagen unter Tel. (05341) 86724-0 zu melden.

Anzeige

Zu einem schweren Verkehrunfall kam es am Sonntag gegen 17.10 Uhr auf der Windmühlenbergstraße in Salzgitter-Bad. Eine 19-jährige Fahrerin war auf der Kreisstraße 23 von Groß Mahner in Richtung Salzgitter-Bad unterwegs. In einer Rechtskurve geriet ihr Pkw aus nicht bekannten Gründen ins Rutschen und stieß im weiteren Verlauf mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen, in dem eine 33-jährige Frau und deren sechsjähriges Kind saßen. Alle drei Personen wurden bei dem Unfall leicht verletzt und durch die Besatzung eines alarmierten Rettungswagens erstversorgt. Die Autos waren erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden von mindestens 10.000 Euro, teilt die Polizei mit.

Von Roland Weiterer