Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Neuer Anlauf für die RB44 von Braunschweig nach Salzgitter
Nachrichten Salzgitter

Neuer Anlauf für die RB44 von Braunschweig nach Salzgitter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 17.05.2021
Blumen für die Erste Verbandsrätin: Detlef Tanke, Vorsitzender des Regionalverbandes, gratuliert Anna Weyde.
Blumen für die Erste Verbandsrätin: Detlef Tanke, Vorsitzender des Regionalverbandes, gratuliert Anna Weyde. Quelle: Regionalverband
Anzeige
Salzgitter

Anna Weyde wird Erste Verbandsrätin des Regionalverbandes Großraum Braunschweig. Mit großer Mehrheit wählten die Abgeordneten der Verbandsversammlung sie zur Nachfolgerin für Manuela Hahn, die den Verband im Januar verlassen hatte. Anna Weyde ist zugleich die Stellvertreterin für Verbandsdirektor Ralf Sygusch und Leiterin der Abteilung Regionalentwicklung.

Verbandsvorsitzender Detlef Tanke begrüßte die neue Erste Verbandsrätin: „Mit Anna Weyde bekommen wir eine erfahrene Planerin für die Regionalplanung und Regionalentwicklung. Bei ihr sind die einzelnen, teils sehr unterschiedlichen Themen der Regionalentwicklung in guten Händen, denn sie stammt aus der Region. Mit ihrer Expertise werden wir die Entwicklung der Region deutlich voranbringen.“ Die 51-jährige Diplom-Architektin und Stadtplanerin ist auf acht Jahren gewählt.

Einstimmig beschlossen die Politiker, dass die Planung zur Verlängerung und damit zur Reaktivierung der Bahnstrecke RB44 Braunschweig-Lebenstedt bis zum Bosch-Werk am Fredenberg wieder aufgenommen wird. Schon 2015 hatte das Land Niedersachsen der Strecke ein Nutzen-Kosten-Verhältnis von 1,82 beschieden und sie damit als wirtschaftlich eingestuft.

Aufgrund anderer Projekte beim Regionalverband, die als dringlicher eingestuft wurden, blieb die Reaktivierung zunächst unbearbeitet. Jetzt soll die Planung fortgesetzt werden. Da auf der Strecke Braunschweig-Lebenstedt zwischenzeitig ein Halbstundentakt eingeführt wurde, muss die Wirtschaftlichkeit mit den neuen Randbedingungen erneut nachgewiesen werden. Erst danach kann die konkrete Planung starten. Der Verband geht von Mitte 2022 aus.

Von Roland Weiterer